Mi 02
Februar 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
ensemble mosaik
KEYS ONLY - Konzert im Rahmen des CTM Festival
Nachdem das ensemble mosaik in RUNDFUNK von Enno Poppe die Möglichkeiten von neun Synthesizern ausgiebig und abendfüllend getestet hat, geht es dem Wunsch weitere Herausforderungen dieses digitalen Instrumentariums zu erkunden nach: Georgia Koumará, Maximilian Marcoll und Mirela Ivičević haben neue Werke für drei, fünf und neun Synthesizer geschrieben. In polyphonen Stimmgeflechten und fulminanten Ausbrüchen sind Klangimitate historischer Synthesizer zu hören, die in ausgewählten Mixturen bisher Unerhörtes kreieren: cluster- bildende Minimoog-Sounds, entgrenzte Frequenzmodulatio- nen im Zusammenklang mit mikrotonalen Hammondorgeln (Poppe). Die Synthi-Klassiker Vocoder, Minimoog und Buchla probieren ihr Miteinander von filigranen Klang- Kaskaden bis hin zu kantigen Tänzen (Koumará). Ein polyphoner Kanon wird durch einen einzigen Gene- rator zu einem monodischen Gesang im Sägezahnmodus transformiert (Marcoll). Dazu kommen Myriaden einzeln aufgenommene und geschnittener Samples: Realitätsfrag- mente werden in einer für neun Keyboards angelegten Choreographie rekontextualisiert (Ivičević). Die neun Spieler*innen sind keine Keyboardvirtuosen, sondern Virtuosen im Umgang mit elektronischen Klängen. ensemble mosaik Chatschatur Kanajan, Karen Lorenz, Mathis Mayr, Roland Neffe, Sarah Saviet, Niklas Seidl, Simon Strasser, Ernst Surberg, Christian Vogel - Keyboards Arne Vierck - Klangregie PROGRAMM Maximilian MARCOLL: Canone monodico a 5 (2021) UA for digitally controlled sawtooth wave generator, five performers Georgia KOUMARÁ: Delineated in black and white, caught or scattered, the letters dance „Im Vox-Haus“ (2021) for three synthesizers Mirela IVICEVIÇ: SELF-LOVE 99999 (2021) UA for nine synthesizers Enno POPPE: Rundfunk 3. Satz (2015–18) für neun Synthesizer Keys Only ist eine Veranstaltung des ensemble mosaik in Kooperation mit dem CTM-Festival und der bgnm. Mit freundlicher Unterstützung der Aventis Foundation Ensemble-Förderung   25 JAHRE ENSEMBLE MOSAIK! Die künstlerische Arbeit des ensemble mosaik baut auf die Kontinuität seiner musikalischen Gemeinschaft, auf forschende Kreativität, Networking, Kollaborationen mit Künstler*innen aller Sparten, anderen Ensembles und mit Veranstaltern, auf interkulturellen Austausch als Reflexion und Inspiration globaler künstlerischer Anliegen. Seit seiner Gründung 1997 hat sich das ensemble mosaik als besonders vielseitige und experimentierfreudige Formation zu einem renommierten Ensemble für zeitgenössische Musik entwickelt. In ihrer 25-jähriger Zusam- menarbeit haben die Musiker*innen einen profilierten Klangkörper geschaffen, der auf höchstem künstlerischen Niveau Offenheit gegenüber verschiedensten Konzeptionen zeitgenössischer Musik beweist. Egalitäre Arbeitsstrukturen bilden die Grundlage einer prozesshaften Arbeitsweise im Austausch mit allen an einem Konzertprojekt beteiligten Akteur*innen.  
ensemble mosaik<br><small>KEYS ONLY - 
Konzert im Rahmen des CTM Festival
</small>
So 06
Februar 2022
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Sion Hill   *** abgesagt *** Sion Hill – Februar Tour 2022 leider abgesagt Aufgrund der anhaltenden Corona-Lage muss die für Anfang Februar 2022 geplante Tournee leider abgesagt werden. Tickets werden an den Vorverkaufsstellen, an denen sie erworben wurden, ersetzt. Dazu sagt Nathan Johnston von Sion Hill: „Mit schwerem Herzen und wegen der anhaltenden Coronasituation müssen wir unsere Deutschland-Konzerte im Februar leider absagen. Ich bin selbst sehr enttäuscht, aber wir suchen gerade schon neue Termine für den Frühsommer 2022, also werde ich Euch hoffentlich dann dort sehen. Nach fast zwei Jahren müssen wir immer noch besser werden, aber ich weiß, dass es am Ende dieses elendig langen Tunnels ein Licht gibt! Ich wünsche Euch allen ein glückliches und sicheres Weihnachten – Nate“ Es ist über ein Jahr her seit Sion Hills letzter Veröffentlichung 'Speak Up' - ein erhebender, befreiender Song, der besagt, dass es in Ordnung ist, sich nicht in Ordnung zu fühlen, und der einen Musiker zeigt, der vorsichtig zu seinen Wurzeln zurückkehrt. In dieser Zeit scheint es, dass Sion Hill in den gefährlichen Gewässern der Liebe hin und her geschwankt ist und nun andeutet, was die Zukunft bringen könnte.Jeder, der schon einmal eine Trennung erlebt hat, weiß, dass es einige Zeit dauern kann, bis man sich mit der Geschehenen und der Tatsache abgefunden hat, dass man diese Person vielleicht nie wieder sieht oder mit ih spricht. Je nachdem, wie zivilisiert das Ende war, können wir uns entscheiden, einen Weg der Wut einzuschlagen, oder wir können versuchen zu verstehen, was genau schief gelaufen ist, um weiterzumachen. „Could Have Had It All", die neue Single des irischen Soul-Pop-Sängers Nathan Johnston alias Sion Hill,beschäftigt sich mit einer vergangenen Beziehung und damit, wie es hätte sein können, wenn man zusamme geblieben wäre. Es ist kein Standard-Song über unerwiderte Liebe. Eingebettet in ein Retro-VintageMusiksetting mit flatternden Streichern, Trompeten und einer kompletten Band, aber mit einem modernen Twist (dem ungewöhnlichen Einsatz von Delays und Hi-Hats im Trap-Stil), ist der Song nicht nur romantisch, sondern "es liegt eine solche Energie in Johnstons Stimme, die dem ganzen Song einen sehr realen und rohen Touch verleiht." (MYP Magazin, Berlin). „Could Have Had It All" wurde in Hamburg aufgenommen, kurz bevor Sion Hill nach London umzog, und ist ein Vorbote für das, was noch kommen wird - eine neue EP mit dem Titel "A State of Permanent Flux", die in wenigen Wochen auf Johnstons eigenem Label Dead Rent erscheinen wird, eine Europatournee im Februa 2022 mit seiner Band und ein Album mit dem Titel "Warm Milk", das (ja, endlich) im nächsten Sommer erscheinen wird... Man kann mit Sicherheit sagen, dass diese Single der Vorbote einer ganz neuen Ära für denjungen irischen Künstler sein könnte Fotocredit: Miranda Shutler
Sion Hill
Di 08
Februar 2022
19:30
Konzert
Maschinenhaus
Anlässlich des slowenischen Kulturtages
Duo "Xylocorda"
Anlässlich des slowenischen Kulturtages am 8. Februar: Das Duo "Xylocorda" besteht aus dem Gitarristen Erazem Grafenauer und der Schlagzeugerin Petra Vidmar. Die beiden Künstler aus Slowenien widmen sich im Besonderen der Interpretation zeitgenössischer Musik für Marimba und Gitarre. Das Duo ist benannt nach einer eigens für sie geschriebenen Komposition. Der erste Teil des Programms von Petra Vidmar und Izidor Erazem Grafenauer umfasst zeitgenössische Kompositionen slowenischer Komponisten.  Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass alle diese Kompositionen exklusiv für sie geschrieben wurden und auch von ihnen aufgeführt werden. Bereichert wird das Programm durch ein Werk des deutschen Musikers und Komponisten Wendelin Bitzan. Im zweiten Teil des Programms richtet sich der Fokus auf die Tradition der Flamenco-Musik. Die Kompositionen sind eindeutig von der zeitgenössischen Flamenco-Musik beeinflusst, die in vielerlei Hinsicht mit Jazz und klassischer Musik flirtet. Einen Kontrast zur zeitgenössischen klassischen Musik für Gitarre und Marimba bilden die während der Pandemiezeit entstandenen Kompositionen von Isidor Erazem Grafenauer. Diese Zeit bot ihm viele neue Eindrücke und Beobachtungen, die sich nun in einigen seiner Werke widerspiegeln.  Izidor Erazem Grafenauer absolvierte seine musikalischen Studien an der Musikakademie Ljubljana, am Konservatorium Benedetto Marcello in Venedig und an der Musikakademie in Zagreb. Als Solist und Kammermusiker auf Gitarre und Laute gewann er zahlreiche internationale Preise. Petra Vidmar ist Professorin für Schlagzeug an der Musikhochschule Ljubljana und Solistin im RTV Slovenia Symphony Orchestra. Sie arbeitet auch mit anderen Orchestern u.A. RTV Slovenia Big Band, Slowenische Philharmonie, Slowenisches Nationaltheater für Oper und Ballett Ljubljana sowie mit großen slowenischen Musikern wie duo Silence, Janez Dovč, Boštjan Gombač, Tadej Tomšič, Blaž Celarec, Bojan Gorišek usw. zusammen.  Fotocredit: Vesna Zednik
<small>Anlsslich des slowenischen Kulturtages</small><br>
Duo 'Xylocorda'
Fr 11
Februar 2022
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Steve Gunn   *** abgesagt *** Nach diversen zum Teil selbst herausgebrachten EPs und Alben veröffentlichte der ehemalige Kurt Vile Gitarrist im Jahre 2019 „The Unseen In Between“ auf Matador Records. Das Album etablierte Steve Gunn als einen Großmeister des US-Songwritings – mit seinem neuen Album „Other You“, das im August 2021 erscheint, unterstreicht er nun diesen Anspruch.  Gunn, der ursprünglich aus Pennsylvania stammt und mittlerweile in Brooklyn lebt, ist für die Aufnahmen zu seinem neuen Album an die Westküste gereist. Das passt perfekt, denn seine Musik ist der ideale Soundtrack für Roadtrips von der Ostküste an die Westküste des Landes. Sein fein destillierter Sound lässt sich dabei zwischen Roots Rock, Americana und Folk treiben. Steve Gunn ist Traditionalist und Suchender zugleich. Zumeist geht er nur mit losen Ideen ins Studio, bei denen er am Anfang nie so genau weiß, wo sie ihn am Ende hinführen werden.  Ähnlich gestaltete sich das auch dieses Mal. Sein sechstes Studioalbum „Other You“ nahm Steve Gunn zusammen mit Produzentenlegende Rob Schnapf (Beck, Elliott Smith, Kurt Vile) in dessen Mant Studios in Los Angeles Ende 2020 und Anfang 2021 auf. Schnapf hat großen Anteil an der Entstehung dieses Albums. Er schüttelte nicht nur das Soundbett auf, sondern mischte auch Steve Gunns Stimme in den Vordergrund, um den poetischen Lyrics des Songwriters die richtige Bühne zu bieten. Überhaupt inspirierte Gunn die neue Umgebung und das warme Klima in L.A.  Mit Hilfe von befreundeten Musikern wie Juliana Barwick, Mary Lattimore, Bridget St. John, Jeff Parker, Bill MacKay, Ben Bertrand und dem Schlagzeuger Ryan Sawyer (TV On The Radio, Thurston Moore, Gang Gang Dance) entstand mit „Other You“ ein Album, mit dem Steve Gunn nicht nur die Grenzen von Genres auslotet, sondern auch seine eigenen. Große Alben brauchen mutige Schritte. Manchmal blickt man dabei seinem anderen Ich tief in die Seele und findet Dinge nach denen man schon immer gesucht hat.  Das Konzert wird präsentiert von: Rolling Stone, MusikBlog, ByteFM  Foto: Stephanie Nicole Smith
Steve Gunn
Fr 18
Februar 2022
19:00
Konzert
Kesselhaus
Orden Ogan Headliner Tour 2022
Support: BROTHERS OF METAL & WIND ROSE
  *** abgesagt *** ORDEN OGAN – Müssen ihre Europatournee absagen   Die Lage bleibt weiter schwierig bis unmöglich: auch ORDEN OGAN müssen ihre "Final Days" Europatour aufgrund der anhaltenden pandemischen Situation absagen. Am 11. Februar hätte der Startschuss für die Tour zum neuen Album „Final Days“ in der Münchner Muffathalle fallen sollen. Ursprünglich im September 2020, mit special guests Grave Digger und Rage, geplant ist dies nunmehr die 3 Verschiebung, bei der ORDEN OGAN die Brothers of Metal und Wind Rose im Gepäck gehabt hätten. Die Band und Decibel Touring haben bis zuletzt versucht eine Durchführung zu ermöglichen, doch nun muss die Tour in Deutschland, Frankreich, Schweiz, BeNeLux und Russland, entfallen. Nachholtermine sind nicht mehr geplant, man möchte erst die weiteren Entwicklungen abwarten. Ein kleiner Lichtblick: die Show im Hellraiser* (Leipzig) am 19.02.2022, sowie die Show in der Islington Assemly Hall* (London) am 05.03.2022 können unter Auflagen stattfinden. (*nur ORDEN OGAN mit neuen Supports) Tickethalter erhalten eine Rückerstattung des Kaufpreises an den Vorverkaufsstellen an denen sie ihr Ticket gekauft haben!   Im März 2021 erschien das neue Album „Final Days“ via AFM Records und erreichte Platz 3 der offiziellen deutschen Albumcharts. Ein Science Fiction-Konzeptalbum, das soundtechnisch keine Wünsche übrig ließ und Metalfans international zu begeistern verstand. Längst zählen die Sauerländer zur internationalen Speerspitze des Power Metals und sind als feste Instanz der neueren Metal-Generation etabliert. Wann die neuen Songs zum ersten Mal auf Tour präsentiert werden können, steht erst einmal in den Sternen. Tour: www.decibel-touring.com Die „Final Days“ Tour verschiebt sich nun und wird im April stattfinden – allerdings mit einem neuen (und nicht weniger hochkarätigen Billing):als Special Guest sind die Schweden BROTHERS OF METAL mit von der Partie – eine Band, deren kometenhafter Aufstieg aufhorchen lässt. Mit über 50 Millionen Streams ihres Debütalbums„Prophecy Of Ragnarök“ (2018) und Platz 9 der deutschen Albumcharts für ihr im Januar 2020 veröffentlichtes Zweitwerk „Emblas Saga“, gehören Brothers Of Metal zu den heißestenEntdeckungen der letzten Jahre. Die achtköpfige Band, angeführt vom Gesangs-Trio Ylva Eriksson, Joakim Lindberg-Eriksson und Mats Nilsson, ist Garant für eine rauschende Metal-Partie! Auch die Italiener WIND ROSE zählen zu den populärsten neuen Bands des Power Metal-Sektors. Mit„Diggy Diggy Hole“ gelang der Truppe um Sänger Francesco Cavalieri nicht nur ein blitzsauberer Szene-Hit, sondern gleichzeitig auch der Brückenschlag zwischen der Welt des Fantasy Metals und der Gaming-Community. Auch WIND ROSE konnten ihr aktuelles Album „Wintersaga“ in dendeutschen Charts platzieren. „Wir sind sehr glücklich, mit Brothers Of Metal und Wind Rose nun zwei Bands der „neuen Garde“ mit auf Tour nehmen zu können“, sagt Seeb. „Als sich herausstellte, dass das Package mit Orden Ogan,Grave Digger und Rage 2021 nicht machbar ist, waren Brothers Of Metal und Wind Rose unserebeiden absoluten Wunschkandidaten als Supports für unsere „Final Days“ Tour. “  
Orden Ogan Headliner Tour 2022<br><small><small>Support: BROTHERS OF METAL & WIND ROSE</small></small>
Sa 19
Februar 2022
20:00
Konzert
Maschinenhaus
MØL
DIORAMA EU·UK Album Release 2022
Special Guests: ITHACA
  *** abgesagt *** Die Show muss aufgrund der aktuellen Situation ersatzlos abgesagt werden. MØL aus Aarhus (DK) vereinen wirbelnde Gitarren und zischende Vocals mit der verträumten Atmosphäre des Shoegaze zu einer einzigartigen Mischung aus Klanglandschaften und erdrückenden Passagen. Inspiriert von Bands wie My Bloody Valentine, Slowdive, Drop Nineteens, Lantlôs und Alcest, veröffentlichten MØL 2014 ihre selbstbetitelte Debüt-EP. Ein Jahr später hatte die Band ihren Sound auf ihrer zweiten EP "II" perfektioniert, die von Jacob Bredahl produziert und 2015 veröffentlicht wurde. Beide EPs wurden sehr gut aufgenommen und brachten sie dazu, einige einfühlsame Live-Shows zu spielen, die von der Presse gelobt wurden und dazu beitrugen, ein engagiertes Publikum zu etablieren. 2018 gelang MØL der internationale Durchbruch, als sie bei Holy Roar Records (UK) unterschrieben, die ihr Debütalbum "JORD" unter großem Beifall der Kritiker veröffentlichten. Aufgenommen in den Grapehouse Studios und gemischt und gemastert von Chris Kreutzfeldt, erhielt "JORD" massiven Medienbeifall und machte MØL zu einem der meistdiskutierten dänischen Metal-Newcomer der letzten Jahre. Das Album wurde auch als Instrumentalversion veröffentlicht und 2019 hat die Band ihre beiden ersten EPs neu aufgelegt, remastered für CD und Vinyl. Am 5. November 2021 kehren MØL nun mit ihrem zweiten Studioalbum, "DIORAMA", zurück, dem ersten der Gruppe für Nuclear Blast Records. Aufgenommen und abgemischt von Tue Madsen (Gojira, Meshuggah, Heaven Shall Burn), ist es der Band gelungen, ihren fesselnden, aggressiven Sound noch weiter zu entwickeln. Macht euch bereit für ein wildes und doch melodisches Blackgaze-Monument!  
ML <br><small>DIORAMA EUUK Album Release 2022</small></br><small>Special Guests: ITHACA</small>
Di 22
Februar 2022
19:30
Lesung
Maschinenhaus
Literatur Live präsentiert
Daniel Schulz im Gespräch mit Şeyda Kurt - Wir waren wie Brüder
Buchpremiere Er ist zehn, als in der DDR die Revolution ausbricht. Während viele sich nach Freiheit sehnen, hat er Angst: vor den Imperialisten und Faschisten, vor denen seine Lehrerinnen ihn gewarnt haben. Vor dem, was kommt und was er nicht kennt. Wenige Jahre später wird er wegen seiner langen Haare von Neonazis verfolgt. Gleichzeitig trifft er sich mit Rechten, weil er sich bei ihnen sicher fühlt. So sicher wie bei Mariam, deren Familie aus Georgien kommt und die vor gar nichts Angst hat. Doch er muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht. Fotocredit: Paula Winkler Wir waren wie Brüder ist eine drastische Heraufbeschwörung der unmittelbaren Nachwendezeit – und ein nur allzu gegenwärtiger Roman über die oft banalen Ursprünge von Rassismus und rechter Gewalt. Daniel Schulz wurde 1979 in Potsdam geboren und wuchs in einem brandenburgischen Dorf auf. Er studierte Politikwissenschaft und Journalistik in Leipzig. Nach ersten Stationen bei Zitty, Märkische Allgemeine und Freies Wort ging er zur taz, wo er heute das Ressort Reportage leitet. Für seinen Text Wir waren wie Brüder erhielt er 2018 den Reporterpreis und 2019 den Theodor-Wolff-Preis. Şeyda Kurt ist freie Journalist*in, Moderator*in und Buchautor*in. Als Redakteur*in arbeitete sie an dem Podcast "190220 - Ein Jahr nach Hanau", der mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Ihr Sachbuch "Radikale Zärtlichkeit - Warum Liebe politisch ist" erschien im April 2021 bei HarperCollins Germany und beleuchtet Liebesnormen im Kraftfeld von Kapitalismus, Patriarchat und Rassismus.  „Wir waren wie Brüder“, 288 Seiten, erscheint am 24.01.2022 im Hanser Berlin Verlag    
<small><small>Literatur Live prsentiert</small></small><br>Daniel Schulz im Gesprch mit Şeyda Kurt - Wir waren wie Brder <small></small><br>
Mi 23
Februar 2022
19:00
Konzert
Kesselhaus
SCOTT STAPP Nachholtermin vom 11.11.20. Bereits im VVK erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Scott Stapp hat es als Songwriter und Frontmann der Grammy-gekrönten Rock-Giganten Creed zu Weltruhm geschafft, weltweit stehen mehr als 50 Millionen verkaufte Alben zu Buche, was Creed u.a. in die Top 10 der meistverkauften Bands der 2000er-Jahre brachte. Aber auch als Solokünstler, der mit seinem Solo-Debüt „The Great Divide“ 2005 Platin einstreichen konnte, und auf dem Nachfolger „Proof Of Life“ (2013) mit „Slow Suicide“ sogar eine Billboard-Nummer Eins schaffte, ist der Mann aus Florida inzwischen ein gefragter Solokünstler. Sein neuestes Album „The Space Between The Shadows“ (2019) befasst sich mit einer neuen Perspektive nach dem größten Kampf seines Lebens, der bislang schon fünf Jahre andauert. Die neuen Songs dokumentieren eine Suche nach Sinn und Erlösung in einer Welt voller Schatten, in der das Licht erkämpft werden will. Jetzt kündigt der 46-Jährige nur sieben Monate nach Veröffentlichung seines dritten Albums auch eine weitere Europa-Tournee mit 22 Daten in 13 Ländern an, in deren Rahmen er auch im November 2020 für sieben Konzerte nach Deutschland kommen wird. Der Titel der Tour ist dabei ebenso pragmatisch wie wegweisend: THE SURVIVOR TOUR. Das Publikum kann dabei neben Auszügen aus seinen drei Solo-Alben natürlich auch die zahlreichen Nummer Eins-Hits seiner Band Creed erwarten, allen voran das Grammy-prämierte „With Arms Wide Open“ aus dem Diamant-Album „Human Clay“ (1999). Der Fokus der kommenden Tour liegt allerdings auf dem aktuellen Werk „The Space Between The Shadows”, seinem ersten Solo-Album nach sechs Jahren Pause, wobei Scott Stapp mit der Single-Auskoppelung „Purpose For Pain” seine höchste Single-Chartierung seit 2005 feiern konnte. Auf seinen bisher absolvierten umjubelten Tourneen durch Nord- und Südamerika kam dabei die ganze Klasse seines Können zum Tragen, unterstützt von einer Bühnenshow, wie man sie von dem Mann seit jeher gewohnt ist: Power, Pyros und Hymnen, die eine der besten Rockstimmen der letzten Jahrzehnte unverkennbar geprägt hat. Scott Stapp hat es in den letzten Jahren, in der Pause von fünf Jahren, nicht immer leicht gehabt, seine Erfahrungen während dieser Zeit hat er als Grundlage nicht nur der Single „Survivor“ gemacht, sondern gleich ein ganzes, introvertiertes, aber doch optimistisches Album abgeliefert.  Der Kampf um sein Comeback ist gelungen und der US-Amerikaner zeigt mit „The Space Between The Shadows“, dass er noch immer in der Lage ist, mitreißende Rock-Songs und gefühlvolle Balladen zu kreieren. Jetzt ist er zurück, besser denn je und fragt gleich rhetorisch: “How ya like me now?!” Denn mit seinem dritten Album befasst Scott Stapp sich nicht nur mit der Vergangenheit, wie er seine Dämonen in den Griff bekommen hat, sondern feiert auch gefallene Helden und die Tatsache, dass man nie aufhören solle zu kämpfen. Wie wahr ist das doch in diesen unsicheren Zeiten…
SCOTT STAPP
Do 24
Februar 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Engst
Schöne Neue Welt-Tour 2021
  *** Nachholtermin *** Die Show wurde vom 22.05.21 auf den 24.02.22 verschoben. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit.   „War uns immer schon egal, was die Masse denkt. Solange ihr uns wollt, kommen wir zurück. Wir sind wieder da!“   Nach zwei ausverkauften Headliner-Tourneen und zahlreichen Festivalshows quer durch die Republik melden sich ENGST mit ihrem zweiten Album »Schöne neue Welt« zurück. Dabei kommt die Band für 10 Termine zu ihren Fans nach Deutschland und in die Schweiz!   Während die Band bei ihrem Debütalbum »Flächenbrand« noch unter Zeitdruck stand und in den Stunden, bevor sie den ersten Fuß ins Studio setzte, einigen Songs den letzten Schliff verpasste, ließen sich ENGST für »Schöne neue Welt« alle nötige Zeit, um ihre Gefühle zwischen Wut, Zweifel aber auch tiefer Freundschaft und Verbundenheit in die Musik einfließen zu lassen. So resümieren ENGST: „… es gibt wieder eine ganz klare Kante, die wir fahren und genug in unserer Gesellschaft was es zu kritisieren gibt. Wir nehmen das alles und schmeißen es ihnen direkt ins Gesicht. Aber dennoch, was wären ENGST ohne Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe“.   Nachdem die Band innerhalb des letzten Jahres über 70 Shows gespielt und die Bühnen in Schutt und Asche gelegt hat, steht sie motiviert in den Startlöchern und wartet nur darauf, sich wieder in die Menge zu stürzen und die neue Welt tatsächlich wieder ein Stückchen schöner zu machen.   (c) Melanie Werner
Engst<br>Schne Neue Welt-Tour 2021
Fr 25
Februar 2022
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Kensington Road   *** wird verschoben *** KENSINGTON ROAD sind mit ihrem neuen Album SEX DEVILS OCEAN direkt auf Platz 13 der Deutschen Album-Charts eingestiegen, begeistern die nationale Musikpresse, laufen auf Rock-Radiostationen in ganz Europa und dürfen sich zum auserlesenen Kreis der WDR-Rockpalast-Bands zählen. Jetzt gehen die Indierocker endlich wieder auf große Deutschland-Tournee. Frontmann Stefan Tomek sagt dazu: „Nach der langen Zeit des Wartens und der Unsicherheiten ist das jetzt fast wie ein Comeback. Ein Comeback mit einem lauten Knall! Wir sind wahnsinnig happy über den Erfolg und freuen uns auf die nächsten Wochen und Monate und besonders auch auf unsere Tour im Winter. Wir können es kaum erwarten mit unseren Songs durch Deutschland zu fahren und endlich wieder live in Clubs zu spielen.“ Die Füße stillhalten? Cool bleiben? Das gelingt bei den Songs der Berliner Band KENSINGTON ROAD nur eiskalten Typen. Alle anderen sind sofort angefixt vom modernen, internationalen Sound der Band, der gekonnt eine Brücke zwischen Indierock und Alternative-Pop schlägt. Authentische Songs, die ohne Schnickschnack und Künstelei auskommen – denn nach tausenden Kilometern im Tourbus durch ganz Europa und unzähligen Live-Shows, weiß die „hard-working band“ ganz genau wovon sie singt. SEX DEVILS OCEAN - Mit Geschichten von Freundschaft, Zusammenhalt und Zuversicht, aber auch Stolpern, Fallen und wieder Aufstehen geht das neue Studio-Album der fünf Berliner direkt ins Herz. Gerade in Zeiten wie diesen zeigen KENSINGTON ROAD damit sämtlichen gesellschaftlichen & persönlichen Unsicherheiten den Stinkefinger und bleiben dabei immer positiv. Fern von gängigen Rock-Klischees lockt die Band die Zuhörer mit vorwärtsdrängender Energie und leidenschaftlicher Live-Show aus der Reserve. Echt, authentisch, kein Bullshit. Besetzung: Stefan Tomek - Gesang & Gitarre René Lindstedt - Gitarre Michael Pfrenger - Keyboards Dominik Henn - Bass Jan Türk - Drums Fotocredit: Denise van Deesen
Kensington Road
So 27
Februar 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
WOLF ALICE   *** wird verschoben *** Das Konzert wird vom 27. Febraur 2022 auf den 21. November 2022 verschoben. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.  Mit ihrem neuen Album „Blue Weekend“ im Gepäck kommen Wolf Alice am Sonntag, 27.02.2022 ins Kesselhaus der Kulturbrauerei. Wolf Alice sind Ellie Rowsell (Gesang, Gitarre), Joff Oddie (Gitarre, Gesang), Theo Ellis (Bass) und Joel Amey (Schlagzeug, Gesang). Es ist ein Jahrzehnt her, dass die Band als Duo von Ellie Rowsell und Joff Oddie begann und sich später zu einem Vierergespann erweiterte. 2015 stieg die Band mit ihrem Debütalbum „My Love Is Cool“ auf Platz 2 der UK-Charts ein, ihr zweites Album „Visions Of A Life“ gewann 2018 den Mercury Preis und erhielt eine GRAMMY-Nominierung für die beste Rock-Performance. Die Band spielte insgesamt 187 Shows auf der Visions Of A Life Welttournee - darunter eine ausverkaufte Show im Alexandra Palace, mehrere komplett ausverkaufte Shows in Deutschland und ein Set auf dem Lollapalooza Berlin. Es war keine Überraschung, dass die Entwicklung eines Nachfolgers zu „Visions Of A Life“ eine gewaltige Aufgabe war. Das Album war ein riesiger Erfolg, was zu vielen Monaten auf Tour führte - mit interkontinentalen Flügen, Hotels und langen Busfahrten, die der Band zu schaffen machten. Nach der Welttournee zog sich die Band in ein Airbnb in Somerset zurück, weit weg von Festivalbühnen, Tourbussen und Preisverleihungen. In einer umgebauten Kirche begann das Quartett mit der Arbeit an einigen ersten Demos. Aus diesen Demos entwickelte sich „Blue Weekend“, ein Album, das von Markus Dravs (Arcade Fire, Björk, Brian Eno, Florence + The Machine) produziert wurde. Foto (c) Jordan Hemingway
WOLF ALICE