Fr 03
Mai 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Russkaja
"No one is Illegal" Tour 2019
Als erstes: Die Stühle aus dem Saal nehmen, die Tanzfläche freiräumen, die Getränke verteilen und sich in Tanz-Mosh-Polka-Position bringen: RUSSKAJA kommen und es darf gefeiert werden! Alle sind willkommen, keiner muss draußen bleiben, egal wo er herkommt. Auf ihrem sechsten Album No One Is Illegal reißen RUSSKAJA nicht nur musikalische Grenzen nieder, sondern mischen sich ein: Einfach mal sagen, was Sache ist, und das heißt: Miteinander statt gegeneinander. Mit 12 bläserstarken, rockenden und enorm tanzbaren Tracks verknüpfen RUSSKAJA auf No One Is Illegal den Ernst des Lebens mit der Freude am Dasein. „It’s time for a love revolution, we’re gonna change the world“, shoutet Frontmann Georgij Makazaria mit seiner markanten Stimme im Song Love Revolution und bringt damit auf den Punkt, wofür RUSSKAJA stehen: Ein Lebensgefühl, das alle Menschen verbindet und das keine Grenzen akzeptiert. Kosmopolitisch, positiv und mit Spaß am Leben. Die Texte auf Russisch, Deutsch und Englisch, die Musik in aller Welt zuhause: Rock, Ska, ein Hauch Latino-Groove und natürlich jede Menge aufputschende Turbopolka und Russendisko. So reißt man Mauern ein und bringt Menschen zusammen. Auch der Titelsong No One Is Illegal macht mit seinem deutsch-englischen Text auf russischen Melodiefetzen und mit einer herzerwärmenden Violine klar, wo diese Band steht: Dort wo keiner ausgeschlossen wird. Die Musik von RUSSKAJA ist so multinational wie die Band selbst: Der gebürtige Russe Georgij Alexandrowitsch Makazaria lebt seit 1990 in Wien und  rief RUSSKAJA im Jahr 2005 ins Leben, nachdem er die Metal-Combo Stahlhammer verlassen hatte. Von Anfang an dabei waren der ukrainische Bassmann Dimitrij Miller und HG Guternigg, der die selbst entwickelte „Potete“ (eine Mischung aus Posaune und Trompete) spielt und u.a. bei der Jazz-Legende Joe Zawinul lernte. Ebenfalls im Team sind Gitarrist Engel Mayr, Drummer Mario Stübler, Trompeter Rainer Gutternigg und Mia Nova an der E-Violine. Seit 2007 ist die in Wien ansässige Band die Hausband der ORF-Late Night-Show „Willkommen Österreich“, in der sie bereits neben Helene Fischer, Nena, Herbert Grönemeyer, Sarah Connor und vielen anderen zu sehen waren. Viermal in Folge standen RUSSKAJA beim legendären Wacken-Festival auf der Bühne (2011-2014 und 2017) und auch sonst gibt es kaum ein relevantes Festival, das sie nicht befeuert haben: Taubertal, Open Flair, Chiemsee Reggae, Deichbrand, Montreal Jazz Fest, Sonnenrot und –zig andere Events wurden von ihrem Highspeed-Polka-Ska-Groove erschüttert, so dass seit 2005 über 1000 gefeierte Auftritte zusammenkamen. Mehr als 20 Millionen Streams und 30 Millionen YouTube Views gehen auf ihre Kappe. Schon das erste RUSSKAJA-Album Kasatchok Superstar (2008), das zwei Jahre nach der Debüt-EP Dawai Dawai (2006) erschien, spielte sich in die Top-15 der Österreichischen Charts, die Nachfolge-Alben Russian Voodo (2010), Energia (2013), Peace Love & Russian Roll (2015) und Kosmopoliturbo (2017) schafften es jeweils in die Austria Top-50. Die Band selbst beschreibt sich als das „genaue Gegenteil von Easy Listening. Ein Clash aus Trash-Metal, Weltjazz, funky Zeugs und rotzigem Rock. Sie ist verschwitzt und ruft: Tanzt! Tanzt! Tanzt!“ Und dass man tanzen und es trotzdem ernst meinen kann, beweist No One Is Illegal mit aufputschenden Beats, lärmigen Bläsern, rotzigen Gitarren, wimmernden bis kreischenden Violinen und nicht zuletzt der rauen und lebenslustigen Stimme Makazarias, der in den Songs ein großartiges, weltenverbindendes Statement nach dem anderen raushaut. „Oh je, Politik…“ mag da der Zauderhans denken, doch der RUSSKAJA-Fan antwortet tanzend: „Oh ja, Politik! Vor allem, wenn es Spaß macht und man dazu tanzen kann.“ Warum RUSSKAJA gerade heute so wichtig sind, erklärt der langjährige RUSSKAJA-Vertraute, weitgereiste Buch-Autor und Erfinder der Russendisko Wladimir Kaminer: „Wenn ich die Augen schließe und die Musik von Russkaja höre, stelle ich mir unseren Planeten vor, der sich immer schneller dreht, um seine eigene Achse und um die Sonne herum. Die Menschen drehen sich mit. Noch nie war das Reisen so leicht und die Unzufriedenheit so groß, das bringt die Massen in Bewegung. Die Syrer aus zerbombten Städten bevölkern alte Kasernen, meine amerikanischen Bekannten, die von ihrer Präsidentenwahl verstimmt sind, wollen nach Europa auswandern, die Russen haben letztes Jahr eine Rekordzahl an Asylanträgen in Amerika gestellt, bei den Deutschen sind alle Kreuzfahrten ausgebucht. Der Dreh der Erde ist unaufhaltsam, er wird schneller, leichter und bunter. Und die Musik von Russkaja auch.“ You’re Not Alone – No One Is Illegal
Russkaja<br><small>'No one is Illegal' Tour 2019</small>
Fr 03
Mai 2019
21:00
Konzert
Maschinenhaus
Green Desert Tree
CD-Release-Konzert
Mit ihrem Debüt „Progressive Worlds“ veröffentlicht die junge Band aus Berlin ein spannungsgeladenes, vielschichtiges und facettenreiches Konzeptalbum. Ein ambitioniertes Projekt, wie es in der immer schnelllebiger und flüchtiger werdenden Musikszene nur noch selten zu finden ist. Neben dem kompositorischen Mastermind Tim Sund (Keyboard und Komposition) bilden Timo Enders (Gesang), Simon Rainer (Gitarren), Alex Will (E-Bass) und Jonathan Gradmann (Schlagzeug) dieses ausdrucksstarke Ensemble. Nicht nur Progressive-Rock-Anhänger dürften an den unterschiedlichen Klanggemälden ihre helle Freude haben – denn die Bandbreite an Sounds und Stimmungen, die „Green Desert Tree“ in ihren Stücken verarbeiten, ist groß. „Ich habe das Glück, dass mein Vater ein großer Musikfan ist. Schon in meiner Kindheit hat er mir auf Autofahrten Genesis, Marillion oder Saga vorgespielt. Später haben mich Bands wie Guns`n`Roses oder Alter Bridge fasziniert“ erinnert sich Enders an seine breit gefächerte musikalische Sozialisation. Oder, wie Sund es formuliert: „Progressive Worlds ist eine spannende Hybris aus traditionellen Klangwelten der 1970èr Jahre, vermischt mit modernen Elementen der Filmmusik, der Klassik und des Jazz.“ Ein beeindruckendes, starkes Debüt einer jungen Band aus Berlin, von der man noch hören wird! Gekürzter Originaltext von Christian Erber, Radio Bremen/NDR Foto: Robert Tomuscheit
Green Desert Tree<br><small>CD-Release-Konzert</small>
Sa 04
Mai 2019
19:00
Theater
Maschinenhaus
Saturday Five
Die Erwachsenen-Impro-Show!
  *** Ausverkauft *** Wir feiern 15 Jahre Improvisationstheater in der Kulturbrauerei mit unserer brandneuen Show: Saturday Five - Die Erwachsenen-Impro-Show!5 Impro-Szenen - nur 1 kann gewinnen! Die Spieler haben zu Beginn des Abends nicht weniger als 5 improvisierte Szenen für Sie im Angebot. Doch dabei wird es nicht bleiben, denn jetzt ist Ihre Kreativität gefragt. Welche Szenen schaffen es in die nächste Runde und welche verschwinden in der Versenkung? Wohin sich das bunte Treiben im Rahmen dieser spontan organisierten Impro-Party entwickelt, liegt allein in den Händen der Zuschauer. Aus den Vorschlägen des Publikums kreieren die Spieler verrückte Geschichten, haarsträubende Komödien, herzzerreißende Dramen, mitreißende Songs - kurz gesagt: große Kunst! Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, alles ist möglich, alles kann passieren. Diese abwechslungsreiche Samstag-Abend-Impro-Show ist so bunt und schillernd wie Berlin und die beste Möglichkeit zum Vorglühen seit der Erfindung des Prosecco.Zu guter Letzt gibt es auch noch etwas zu gewinnen: Denn wer am Anfang der Show schon weiß, welche der 5 Szenen es ins Finale schafft, der gewinnt die große "Saturday Five" und geht als strahlender Sieger des Abends nach Hause. Ab dem 04. Mai 2019 an jedem 1. Samstag im Monat um 19:00 Uhr im Maschinenhaus der Kulturbrauerei.Die Tickets kosten 16 bzw. 12 Euro und können ab sofort telefonisch (030-69001411) per Mail (karten@improtheater-paternoster.de) oder über unsere Webseite (https://www.improtheater-paternoster.de) reserviert werden.
Saturday Five<br><small>Die Erwachsenen-Impro-Show!</small>
Do 09
Mai 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Katja Aujesky
Preisträgerin Listen to Berlin -Award
Einlass: 19:30 Uhr/ Beginn: 20:00 Uhr KATJA AUJESKY – Blauer Mond E.P. Record-Release-Konzert Selten hat man so stilvoll in Melancholie gebadet wie mit den Liedern der Sängerin und Komponistin Katja Aujesky.Vielleicht liegt es daran, dass sie im Dezember, der dunkelsten aller Jahreszeiten, geboren wurde und als Kind unter starken Schlafstörungen litt. Die langen Nächte verbrachte sie mit Tagträumen.Wenn es um ihre Musik geht, ist die Wahlberlinerin allerdings hellwach und erfindet ein neues Genre für sich. Nachtmusik.Um es mit den Worten von CÄTHE zu sagen. ''Ihre Stimme ist so klar wie der wolkenlose Nachthimmel, aber ihre Lieder erzählen Geschichten aus den Tiefen des allzu Menschlichen. Spielerisch schafft sie Ebenen zwischen zärtlicher Melancholie und kühner Raffinesse.“Am 10.05.19 erscheint nun ihre neue EP „Blauer Mond“. Hierfür hat Katja Aujesky aus den Vollen geschöpft und ihre Songs, ob mit Cello, Harfe, Kontrabass oder Klavier mit unterschiedlichen tollen Berliner Musikern wie Marie Marie, Catt und Andy Fins oder auch Marie Schlameus nach Herzenslust (re)arrangiert und produziert. Die erste Single „Keine Tränen“ ist nun als Vorbote bereits erschienen und überall erhältlich. Zusammen mit Pianist und Songwriter Andy Fins und Cellistin Marie Schlameus (u.a. Charlotte Brandi) entstand dieses wunderbare Stück Kammermusik meets Pop. Und wie in allen Stücken der Sängerin findet sich auch hier wieder die ihr eigene Melancholie, die nie düster ist, sondern immer Hoffnung durchschimmern lässt.  Zur Release spielt Katja Aujesky eine sehr exklusive Show, in wohl einmaliger Besetzung. Am 09.05.19 tritt sie zusammen mit sämtlichen bei der Produktion involvierten Künstlern im Berliner Maschinenhaus auf. Tickets hierfür sind streng limitiert und nur über ihr Crowdfunding erhältlich: https://www.startnext.com/blauermondep Besetzung: Katja Aujesky (Gesang, Piano, Gitarre) Andi Fins (Piano) mit zwei Solo Stücken Luisa Barbarro (Cello) mit zwei Solo   Catharina Schorling/Catt (Bläser) zwei Solo  (werden ins Set integriert, also kein Umbau etc) Amourfou (Bass/Rhodes) zwei Solo  (werden ins Set integriert, also kein Umbau etc) Judith Rummel (Bass/Drums) Lorenzo Colocci (Flute) ..noch nicht bestätigt.. David Hagen ( Contra Bass) Maria Todtenhaupt (Harfe)
Katja Aujesky<br><small>Preistrgerin Listen to Berlin -Award</small>
Fr 10
Mai 2019
14:00
Konzert
Maschinenhaus
We will rock you!
Gemeinsamer Wettbewerb Band (Rock und Pop) Berlin und Brandenburg von „Jugend musiziert“
 „Jugend musiziert“ – das heißt nicht nur Violine, Klavier & Co. Seit einigen Jahren nehmen auch Kinder und Jugendliche mit Instrumenten aus dem Bereich der Populären Musik am renommiertesten Musikförderprojekt Deutschlands teil. Der Landesmusikrat Berlin war einer der Initiatoren, die 2006 im Rahmen einer Pilotgruppe den traditionsreichen Wettbewerb erstmals für Solo-Wertungen im Bereich der Populären Musik öffneten. 2012 führte Berlin als erstes Bundesland die Kategorie „Band (Rock und Pop)“ ein, seit 2017 beteiligt sich auch Brandenburg. Dieses Jahr haben es 13 Bands aus Berlin und Brandenburg in den 3. gemeinsamen Landeswettbewerb Band (Rock und Pop) Berlin und Brandenburg geschafft. Am 10. und 11. Mai präsentieren sie im Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin ein abwechslungsreiches Programm von Jazz über Pop bis hin zu Punk. Die Zuschauer können sich auf überzeugende Cover-Versionen bekannter Bands sowie beeindruckende Eigenkompositonen der 10 bis 22 Jahre alten Kinder und Jugendlichen freuen. Neben den Auftritten ist es möglich, live bei den Soundchecks dabei zu sein. Die Auftritte finden statt am Freitag, dem 10. Mai von 14 bis 20 Uhr und amSamstag, dem 11. Mai von 11 bis 17.30 Uhrim Maschinenhaus der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin. Eine feierliche Abschlussveranstaltung mit Urkundenverleihung und Auftritt einer Gewinnerband am Samstagabend, dem 11. Mai, um 18:15 Uhr bildet den festlichen Abschluss. Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist an beiden Tagen frei. „Gemeinsam in einer Band Musik zu machen und dabei eigene erlebte Alltagsgeschichten in Töne und Sound-Bilder zu verwandeln, macht Kindern und Jugendlichen einfach Spaß.“ meint Dr. Catrin Gocksch, Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur im Bezirksamt Lichtenberg und Leiterin der AG Pop im Landesausschuss Jugend musiziert Berlin. „Diese Kreati­vität und Spielfreude zu fördern, ist Anliegen des Bandwettbewerbs bei Jugend musiziert. Es sind bereits eigene authentische Versionen von bekannten Songs und tolle Eigenschöpfungen entstan­den. Und das macht Lust auf mehr!“ Foto: Landesmusikrat Berlin
We will rock you!<br><small><small>Gemeinsamer Wettbewerb Band (Rock und Pop) Berlin und Brandenburg von Jugend musiziert</small></small>
Fr 10
Mai 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Lauren Daigle
exklusive Berlin-Show
Mit nur zwei Studioalben und einigen höchst erfolgreichen Singles hat sich die aus Louisiana stammende Sängerin und Musikerin Lauren Daigle bis an die Spitze der christlichen Musiker der USA gespielt. Ihre beiden Alben – das 2015 veröffentlichte „How Can It Be“ sowie das im vergangenen September erschienene „Look Up Child“ - stiegen sofort bis an die Spitze der US-Christian Music Charts. Acht ihrer Singles kletterten in die Top Ten der Christian Singles Charts, davon allein vier ebenfalls bis auf Platz 1. Nachdem sie bereits 2016 und 2017 jeweils für einen Grammy nominiert war, hat sie gerade in diesem Jahr nun endlich auch zwei dieser begehrtesten Musikpreise der Welt für sich gewinnen können. Nach erfolgreichen Tourneen durch Nordamerika mit 53 restlos ausverkauften Shows kommt Lauren Daigle am 10. Mai für ein exklusives Deutschland-Konzert nach Berlin. Ihre Mutter nannte das gemeinsame Zuhause stets nur „The music box“, bedingt durch den Umstand, dass die 1991 geborene Lauren Daigle wohl von Kindesbeinen an fast ununterbrochen zu Hause sang. Und doch betrachtete die begabte Sängerin Musik lange nicht als einen Karriereweg – eigentlich wollte sie Ärztin werden und sozial schwachen Familien helfen. Erst eine schwere Erkrankung, ausgelöst durch ein Pfeiffersches Drüsenfieber, die sie fast zwei Jahre von der Schule fernhielt, ließ in ihr den Gedanken reifen, die Musik ernster zu nehmen. Trotzdem nahm Lauren Daigle nach der Schule zunächst ein Studium an der Louisiana State University auf; hier wirkte sie im Chor ihrer Universität mit, zu dessen Leiterin sie schnell aufstieg. Mit dem Chor konnte sie zahlreiche nationale Contests für sich entscheiden.   Die Mitwirkung als Gastsängerin an den Songs befreundeter Musiker – darunter der in der Szene recht bekannte Sänger Jason Gray – sowie ihre Teilnahme an der Casting-Show „American Idol“ im Jahr 2012 ließ verschiedene Talent-Scouts auf sie aufmerksam werden. Und so erschien 2014 ihre erste EP „How Can It Be“. Die aus dieser EP ausgekoppelte gleichnamige Single kletterte sofort bis auf Platz 3 der US-Heatseekers Charts und bereitete damit den Boden für das 2014 erschienene Debütalbum, das ebenfalls den Titel „How Can It Be“ trug.  Seither wächst die Bekanntheit von Lauren Daigle auch außerhalb der Christian-Music-Szene rasant, es reiht sich Erfolg an Erfolg. Fast jede ihrer Singles landet unmittelbar in den Top Ten der Christian Music-Charts, darunter auch das 2016 veröffentlichte Liebes-Manifest „Trust In You“, das sogar, genau wie das Debütalbum, mit einer Grammy-Nominierung geehrt wurde. Weitere Ehrungen rund um ihr Debüt waren u.a. der Gewinn von je zwei Billboard- und American Music Awards, sieben GMA Dove Awards sowie die Auszeichnung mit einer ganzen Reihe von Platin-Schallplatten. Zum Dank für all diese Erfolge schenkte Lauren Daigle ihren Fans zum Weihnachtsfest 2016 das Album „Behold: A Christmas Collection“, auf dem sie einige der bekanntesten Weihnachtslieder neu interpretierte. Seit Erscheinen ihres aktuellen Albums „Look Up Child“, das mit 29 Wochen an der Spitze der US Christian Music Charts einen neuen Rekord aufstellte und obendrein das erfolgreichste Album christlicher Musik seit über 20 Jahren ist, kennt den Namen Lauren Daigle in den USA bald jedes Kind. Und zwar buchstäblich, denn Daigle gelingt es, die Werte christlicher Musik auf spannende Weise mit sehr zeitgemäßen, jung klingenden Pop-Produktionen zu vermählen. Entsprechend lag es nahe, dass sowohl das Album als auch die Single „You Say“ mit je einem Grammy-Award in der Kategorie „Best Contemporary Christian Music“ bei den unlängst vergebenen Grammys 2019 ausgezeichnet wurden. Nun kommt Lauren Daigle nach Europa, um ihre besondere Mixtur aus Pop, Seele und Gewissen auch den hiesigen, meist jungen Fans näher zu bringen.
Lauren Daigle<br><small>exklusive Berlin-Show</small>
Sa 11
Mai 2019
11:00
Konzert
Maschinenhaus
We will rock you!
Gemeinsamer Wettbewerb Band (Rock und Pop) Berlin und Brandenburg von „Jugend musiziert“
 „Jugend musiziert“ – das heißt nicht nur Violine, Klavier & Co. Seit einigen Jahren nehmen auch Kinder und Jugendliche mit Instrumenten aus dem Bereich der Populären Musik am renommiertesten Musikförderprojekt Deutschlands teil. Der Landesmusikrat Berlin war einer der Initiatoren, die 2006 im Rahmen einer Pilotgruppe den traditionsreichen Wettbewerb erstmals für Solo-Wertungen im Bereich der Populären Musik öffneten. 2012 führte Berlin als erstes Bundesland die Kategorie „Band (Rock und Pop)“ ein, seit 2017 beteiligt sich auch Brandenburg. Dieses Jahr haben es 13 Bands aus Berlin und Brandenburg in den 3. gemeinsamen Landeswettbewerb Band (Rock und Pop) Berlin und Brandenburg geschafft. Am 10. und 11. Mai präsentieren sie im Maschinenhaus der Kulturbrauerei Berlin ein abwechslungsreiches Programm von Jazz über Pop bis hin zu Punk. Die Zuschauer können sich auf überzeugende Cover-Versionen bekannter Bands sowie beeindruckende Eigenkompositonen der 10 bis 22 Jahre alten Kinder und Jugendlichen freuen. Neben den Auftritten ist es möglich, live bei den Soundchecks dabei zu sein. Die Auftritte finden statt am Freitag, dem 10. Mai von 14 bis 20 Uhr und amSamstag, dem 11. Mai von 11 bis 17.30 Uhrim Maschinenhaus der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin. Eine feierliche Abschlussveranstaltung mit Urkundenverleihung und Auftritt einer Gewinnerband am Samstagabend, dem 11. Mai, um 18:15 Uhr bildet den festlichen Abschluss. Der Eintritt zur gesamten Veranstaltung ist an beiden Tagen frei. „Gemeinsam in einer Band Musik zu machen und dabei eigene erlebte Alltagsgeschichten in Töne und Sound-Bilder zu verwandeln, macht Kindern und Jugendlichen einfach Spaß.“ meint Dr. Catrin Gocksch, Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur im Bezirksamt Lichtenberg und Leiterin der AG Pop im Landesausschuss Jugend musiziert Berlin. „Diese Kreati­vität und Spielfreude zu fördern, ist Anliegen des Bandwettbewerbs bei Jugend musiziert. Es sind bereits eigene authentische Versionen von bekannten Songs und tolle Eigenschöpfungen entstan­den. Und das macht Lust auf mehr!“ Foto: Landesmusikrat Berlin
We will rock you!<br><small><small>Gemeinsamer Wettbewerb Band (Rock und Pop) Berlin und Brandenburg von Jugend musiziert</small></small>
Sa 18
Mai 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
D-DRONE
VollmondSession
„Kraftvoller Didgeridoo-Sound zwischen Rhythmus, Atmung, Klang und Zen“ In seinem Didgeridoo-Spiel vereint der Ausnahmemusiker Aljandro Blau aka D-Drone Meditation mit zirkulärer Atmung. Mit dem typischen Klang des Didgeridoo verbinden die australischen Aboriginals seit tausenden von Jahren ihre Genesis. Kraftvoll, meditativ und rhythmisch zugleich zeigt der tiefe Ur-Ton seine unendlichen Facetten. Im musikalischen Trio erzählt D-Drone Klanggeschichten und lässt Farben erklingen. Gemeinsam mit den Musikern Angelica Paulic (Akkordeon, Steel-Tounge-Drum, Gypsy-Seele) und Sören Birke (Mundharmonika, Dudu, Maultrommel) lässt er sich auf ein besonderes Veranstaltungsformat ein. Ein Konzertabend voller Energie, zwischen Rhythmus, Atmung, Klang und Zen. Eine Konzertreise, die den Besucher gleichermaßen zum Zuhören und Meditieren einlädt. Oder einfach in Klang-Bildern versinken. D-Drone aka Alejandro Blau ist in Guatemala/Mittelamerika geboren. Das obertonreiche Blasinstrument Didgeridoo lernte er vor über 20 Jahren eher beiläufig kennen. Doch der Drone-Klang drang tief in seine Seele ein und ließ ihn seitdem nicht mehr los. Sein Atemrhythmus, das älteste Instrument der Welt, begeisterte bereits zahlreiche Menschen auf der ganzen Welt. Heute lebt D-Drone in Berlin – und das hört man auch. Der Sound ist pulsierend, kraftvoll und interkulturell. Seine Kompositionen bewegen sich zwischen Improvisation und festem Arrangement. Ob einzeln, mit Effekten oder in Kombination mit eigenem Liedmaterial, sein „Drone“ berührt die Zuhörer und lässt sie innere Bilderwelten sehen.  VollmondSession? In der Astrologie ist der Mond der Spiegel der Seele und zugleich inneres Metronom. Den naturgegeben Rhythmus der Mondphasen nehmen wir zum Anlass, um am 18. Mai 2019 ab 20 Uhr die erste „VollmondSession“ im Maschinenhaus der Kulturbrauerei zu begehen. Weitere Termine folgen, „Mutter Natur“ bietet dabei Orientierung.  Folgen Sie dem Mondkalender – und bringen Sie gerne eine Yoga-Matte oder Ähnliches mit, um sich entspannt dem Rhythmus, der Musik und dem Zen hingeben zu können.  Der Ticket-Vorverkauf für den 18. Mai hat bereits begonnen. Karten erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online.  BesetzungslisteALEJANDRO BLAU didgeridoo ANGELICA PAULIC akkordeon, steal drum SÖREN BIRKE harmonica, duduk, jaw harp weiterer TerminSo 13. Oktober / 20 Uhr (Vollmond-Session)
D-DRONE<br><small>VollmondSession</small>
So 19
Mai 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Zyprische Miniaturen 2
mit Delirium Elephants
EINTRITT FREI! Anmeldungenan kulturattache@botschaft-zypern.de *please scroll down for english*Wenn der Name einer Band aus einem Experiment abgeleitet wird, bei dem Elefanten mit Halluzinogenen voll gepumpt werden, sollte es nicht überraschen, dass diese Band beim Musizieren gerne experimentiert.Delirium Elephants starteten 2012 mit ihrem atmosphärischen ersten Album "Songs and Poems", 2017 folgte ihr zweites Album "The sound of everything", eine Reise von Montmartre zur unerträglichen Leichtigkeit des Seins.Ihre Live-Auftritte in Zypern gelten als explosiv und höchst originell. Dies ist ihr erster Auftritt in Deutschland.Stefanos Georgiades: Gesang, akustische Gitarre Demetris Zachariou: Musik und Text, Keyboards Christos Katsounotos: E-Gitarre Byron Athinodorou: Bass Constantinos Pavlides: Drums ----------------------------------- ADMISSION FREE! Registration at kulturattache@botschaft-zypern.deIf the name of a band is derived from an experiment involving pumping elephants full of hallucinogens then it should come as no surprise that they love to experiment when it comes to making music.Delirium Elephants started at 2012 with their atmospheric first album Songs and Poems. It was released by the Dutch label 2419. Their second album was released at 2017 by the Greek-UK label The sound of everything. The album consists of ten tracks and is a journey from Montmartre to the unbearable lightness of being. In this diverse album you can experience well made indie pop tunes, haunting melodies, and atmospheric outbursts sometimes in the same song. Their live performances are said to be explosive and highly original.Delirium Elephants are:Stefanos Georgiades: Vox and GuitarChristos Katsounotos: GuitarDemetris Zachariou: Music and Lyrics, Keyboards Byron Athinodorou: BassConstantinos Pavlides: Drums
Zyprische Miniaturen 2<br><small>mit Delirium Elephants</small>
Mi 22
Mai 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
ensemble mosaik
Augmented Instruments I
Sebastian Claren: Schlachten I, Arie (2019) für Bariton und ensemble mosaik UA *Klaus Lang: Neues Werk (2019) für Ensemble und Klangprojektion UAAmir Shpilman: Neues Werk (2019) für Ensemble und mobile Lautsprecher UA **Sarah Nemtsov: NUN (2019) für 10 Musiker und Elektronik UAensemble mosaikEnno Poppe – Leitung, Bettina Junge – Flöte, Simon Strasser – Oboe, Christian Vogel – Klarinette, Martin Losert – Saxophon, Roland Neffe – Schlagzeug, Ernst Surberg – Klavier, Chatschatur Kanajan – Violine, Karen Lorenz – Viola, Mathis Mayr, Niklas Seidl – Cello, Arne Vierck, Eckehard Güther – KlangregieFabian Hemmelmann, BaritonFür die zwei Konzertabende AUGMENTED INSTRUMENTS am 22. und 23. Mai 2019 hat das ensemble mosaik acht KomponistInnen mit neuen Werken oder Werkbearbeitungen für „erweitertes Ensemble“ beauftragt. Ausgestattet mit Mikrofonen, Pad-Controllern und Lautsprechern können alle MusikerInnen den Klang und die räumliche Wirkung ihrer Instrumente manipulieren.Am 22. MAI 2019 entfaltet Sebastian Claren in seinem neuem Werk unterschiedliche musikalische und psychologische Ebenen wie einander entgegenstehende Prinzipien, während Klaus Lang mit der Lupe in den Klang hineintaucht und dabei hörbare Paralleluniversen schafft. Sarah Nemtsov konstruiert ein komplexes Netzwerk zwischen den Instrumenten, um der Frage nach Identität nachzugehen. Amir Shpilman entwickelt mobile Lautsprecher, die die Sounds über den Köpfen der Zuhörer schweben lassen oder auch eine haptische Klangerfahrung ermöglichen.Eine Veranstaltung des ensemble mosaik, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Kompositionsaufträge * finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung und ** mit Unterstützung des Adele and John Gray Endowment Fund.Design: JPJunge
ensemble mosaik<br><small>Augmented Instruments I</small>
Do 23
Mai 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
ensemble mosaik
Augmented Instruments II
Timothy McCormack: karst survey (2016/19) neue Version für sieben augmentierte InstrumenteAnn Cleare: luna I lithe I lair (2014/19) neue Version für augmentiertes EnsembleMax Marcoll: Amproprification #9: Schrift/Bild/Schrift, Bernhard Lang (2019) für Ensemble und Elektronik UAStefan Prins: Mirror Box Reflections (2014/19) für Ensemble und Elektronik UAensemble mosaikEnno Poppe – Leitung, Bettina Junge – Flöte, Simon Strasser – Oboe, Christian Vogel – Klarinette, Martin Losert – Saxophon, Roland Neffe – Schlagzeug, Ernst Surberg – Klavier, Chatschatur Kanajan – Violine, Karen Lorenz – Viola, Mathis Mayr, Niklas Seidl – Cello, Arne Vierck, Eckehard Güther – KlangregieFür die zwei Konzertabende AUGMENTED INSTRUMENTS am 22. und 23. Mai 2019 hat das ensemble mosaik acht KomponistInnen mit neuen Werken oder Werkbearbeitungen für „erweitertes Ensemble“ beauftragt. Ausgestattet mit Mikrofonen, Pad-Controllern und Lautsprechern können alle MusikerInnen den Klang und die räumliche Wirkung ihrer Instrumente manipulieren.Der 23. MAI 2019 steht im Zeichen der Bearbeitung. Bestehende Werke werden erweitert oder neu ausgeleuchtet: Mit Timothy McCormack zeichnet das ensemble mosaik die eruptiven Gegensätze nach, die die Landschaft seiner Sound-Karsten bilden. Gestalten und Wege der Klangfabelwesen Luna, Lithe und Laire konturieren und kolorieren die MusikerInnen mit Ann Cleare. Max Marcoll überschreibt die Komposition "Schrift/Bild/Schrift" von Bernhard Lang für Lautsprechersystem. und Stefan Prins entwickelt Ensemblereflexionen zu seinem Trio "Mirror Box".Eine Veranstaltung des ensemble mosaik, gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.Design: JPJunge
ensemble mosaik<br><small>Augmented Instruments II</small>
Mi 29
Mai 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Hyolyn
2019 1st World Tour True
***Englisch version below*** Die südkoreanische Diva Hyolyn kommt nach Berlin, um zum ersten Mal ihre Fans zu treffen, auf ihrer HYOLYN 2019 1ST WORLD TOUR TRUE IN BERLIN am 29. Mai im Kesselhaus. Hyolyn hat sich noch einmal neu erfunden, auf ihrem neuen Weg als Solokünstlerin, und mischt ihr Musikgenre mit ihrer mächtigen Stimme und ihren atemberaubenden Shows auf. Hyolyns erste Europatour entstand auf der Basis der überwältigenden Nachfrage ihrer Fans auf MyMusicTaste, einer globalen Online-Plattform, die es Fans erlaubt, ihre beliebtesten Künstler in ihre Städte zu holen. Falls du nach Hyolyn auf MyMusicTaste gefragt hast, dann wurde dein persönlicher, nur einmal gültiger Promo-Code an deine bei MMT registrierte Emailadresse und Telefonnummer versandt. Gib deinen Promo-Code beim Bezahlvorgang ein, um am Vorverkauf teilzunehmen und 10% Ermäßigung zu erhalten!    *Falls du noch kein Mitglied bei MyMusicTaste bist, dann melde dich jetzt an und frage nach (“make”) dem Konzert deines Lieblingskünstlers auf https://mmt.fans/B2ov/. Auch du kannst von tollen Extras profitieren wenn dein Traumkonzert Wirklichkeit wird! Über MyMusicTaste: MyMusicTaste ist ein Fan-initiierter Service, der Fans, Künstler und Veranstalter aus der ganzen Welt zusammenbringt, um wertvolle und bedeutsame Konzerterfahrungen für alle Beteiligten zu verwirklichen. MyMusicTaste gibt den Fans die Möglichkeit, Konzerte ihrer Lieblingskünstler in ihrer eigenen Stadt auf die Beine zu stellen. Mit der Mission, die Stimmen von Fans in der ganzen Welt zu vereinen, hat MyMusicTaste bereits Konzerte von Künstlern wie EXO, GOT7, MONSTA X, Machine Gun Kelly, Kehlani und vielen anderen in mehr als 52 unterschiedlichen Städten organisiert. Mit der einfachen Idee, dass Fans auf der Basis von konkreter Nachfrage Konzerte ihrer Lieblingskünstler in die Stadt ihrer Wahl bringen können, revolutioniert MyMusicTaste den 27 Mrd. US-Dollar schweren Konzertmarkt, mit Spitzentechnologie und einem ausgefeilten, benutzerfreundlichen Service. Momentan unterstützt www.mymusictaste.com mehr als 30 Länder und bietet mehr als 15 unterschiedliche Sprachen an.          -------------- South Korea’s diva Hyolyn is coming to Berlin to meet her fans for the first time through her HYOLYN 2019 1ST WORLD TOUR TRUE IN BERLIN on May 29 at Kesselhaus. Starting anew as a solo artist, Hyolyn has reinvented herself by challenging the genre with her powerful vocals and breathtaking performance. Hyolyn’s first European tour was made as a result of the overwhelming demand of their fans on MyMusicTaste, a global online service that allows fans to request their favorite artists to their city. If you have requested Hyolyn on MyMusicTaste, your unique, one-time use promo code have been sent to your MMT-registered email and phone number. Enter your promo code at checkout to redeem your presale and 10% discount benefit! *If you are not a MyMusicTaste member yet, join us on https://mmt.fans/B2ov/ and request your favorite artist's concert! You too can have access to special perks when your dream concert becomes a reality! About MyMusicTaste: MyMusicTaste is a fan initiated live event making service that brings fans, artists and promoters from all over the world together in one place to create a valuable and meaningful concert experience for everyone involved. MyMusicTaste puts the power in the fans' hands, allowing fans to request their favorite artist's concert in their city. With the mission to connect and amplify the voices of fans all over the world, MyMusicTaste successfully promoted concerts of artists such as GOT7, MONSTA X, Kehlani, and many more in over 52 different cities. With the simple idea--empowering fans to bring their favorite artist’s concert in the city of their choice based on fan demand--MyMusicTaste is challenging the $27 billion concert market through cutting-edge technology and sophisticated, user-friendly service. Currently, www.mymusictaste.com supports more than 30 countries and offers 15 different languages.
Hyolyn<br><small>2019 1st World Tour True</small>