So 25
August 2019
15:00
Festival
SODA-Biergarten
Mississippi Blues & BBQ Festival
mit Crazy Hambones, Max & Veronica, Pugsley Buzzard Trio, Mally & Schneider
Bereits zum sechsten Mal jährt sich das Mississippi Blues & Barbecue Festival auf dem Gelände der Kulturbrauerei. Bei freiem Eintritt präsentieren wir Ihnen Blueskonzerte international bekannter Musiker und dasbeste Barbecue der Stadt. Die Besucher sind eingeladen Barbecue vom Smoker im SODA-Biergarten zu genießen und dabei akustischem Blues unter freiem Himmel zu lauschen. Los geht es ab 15 Uhr im Innenhof der Kulturbrauerei. Beim großen Showdown treffen sich alle Musiker auf der Bühne zum gemeinsamen Jam. Beim Mississippi Blues & Barbecue Festival in der Kulturbrauerei treffen sich am Sonntag, den 25. August, internationale Musiker, die sonst nie oder nur selten miteinander spielen. Blues-Größen geben sich hier das musikalische Stelldichein. Crazy Hambones „Blues 2000“ nennen die Crazy Hambones ihren Sound. Sie begeistern das Publikum immer wieder mit ekstatischen Mundharmonika-Specials, manischen Gitarrenklängen und stampfenden Schlagzeug-Grooves. Musikalisch schöpfen sie aus der Fülle der Hinterlassenschaften von Muddy Waters und Co. Dabei schafft das Trio eine interessante Mischung aus Tradition und Moderne.  Petra Börnerova Trio Das Repertoire dieses Trios umfasst sowohl eine Vielzahl von Cover-Versionen aus dem Folk-Blues-Bereich als auch zahlreiche Eigenkompositionen des Genres. Basierend auf ihrer traditionellen Blues-Vergangenheit, lässt sich Petra heute stärker von Jazz, Folk und Rock inspirieren. Das Trio ist gleichsam Börnerovas Familie, Drummer ist ihr Sohn Tomas Junior.  Pugsley Buzzard Trio Pugsley ist Musiker, Schauspieler, Fernsehkoch und „liebenswerter Grizzly mit Hut“. Dieser Mann aus Down Under wirkt wie eine Mischung aus Doctor John und Tom Waits. Der „coolste Pianospieler Australiens“ ist in in Trio-Besetzung beim diesjährigen Mississippi Blues & BBQ dabei, mit ihm auf der Bühne sind Fabio Bianci am Sousaphone und Micha Maass an den Drums. Mally &  Schneider Zwei akustische Gitarren, eine Mundharmonika und die Stimme von Oliver Mally ist alles, was die beiden Bluesfachmänner brauchen, um ihr Publikum in den Bann zu ziehen und zu begeistern. Manchmal wird es so leise, dass man eine Stecknadel fallen hört und dann wieder toben Sir Oliver Mally & Peter Schneider auf ihren akustischen sechssaitigen Bluesmaschinen, dass es die Zuhörer/innen fast vom Hocker reißt. Max & Veronica Veronica Sbergia und Max De Bernardi spielen mit großer Leidenschaft Country-Blues, Ragtime und Folk der 20er und 30er Jahre. Gemeinsam gelingt ihnen auf der Bühne ein Spagat zwischen dem traditionellen Sound und modernen Elementen. Das Duo spielt ausschließlich auf akustischen Instrumenten wie Ukulele, Waschbrett, Kazoo, Bass und Gitarre.
Mississippi Blues & BBQ Festival<br><small><small>mit Crazy Hambones, Max & Veronica, Pugsley Buzzard Trio, Mally &  Schneider</small></small>
Mi 28
August 2019
19:00
Kino
Kino ACUD
Face_It!
Das Gesicht im Zeitalter des Digitalismus
Filmvorführung
Kesselhaus on Tour präsentiert eine Filmvorführung im Kino ACUD. "Face_It!", ein Film von Gerd Conradt. SynopsisAngeregt von dem „Pilotprojekt“ zur digitalen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz,spürt Gerd Conradt der Bedeutung des Gesichts im digitalen Zeitalter nach. Denn mit Hilfe des Facial Action Coding System (FACS) soll es möglich werden, die Geheimnisse des Gesichts – des Spiegels der Seele - zu entschlüsseln. In FACE_It! stellt Gerd Conradt Menschen vor, die sich mit der Überwachung durch digitale Gesichtserkennung kritisch auseinandersetzen - er trifft Datenschützer, Künstler, einen Medienrebellen, eine Kunsthistorikerin, die Staatsministerin für Digitalisierung. Er stellt einen Human Decoder vor, der das populäre FACS anwendet und stellt die Frage, ob diese Systematik die Gefahr birgt, dass der nicht endende mimische Austausch von Gesicht zu Gesicht zu ausdrucks- und geschichtslosen FACES reduziert wird, zu Wesen immerwährender alters- und geschlechtsloser Gegenwärtigkeit. Die Protagonisten werden mit Videoclips konfrontiert, in denen das Gesicht als Kunstwerk verhandelt wird. Am Modell der Nofretete tastet ein blinder Mann das „schönste Gesicht der Welt“ ab. Der Film fragt: Wem gehört das zum Zahlencode gewordene Gesicht? Gerd Conradt: Biografie Gerd Conradt (*1941). 1966-68 Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seit 1982 freiberuflich tätig als Regisseur, Autor, Kameramann und Produzent. Seine Filme und Videoprogramme sind meist Porträts - konzeptionell gestaltete Zeitbilder, oft als Langzeitdokumentationen. Themenschwerpunkte seiner Arbeiten sind: Berliner Stadtgeschichte, Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands, Studentenbewegung (RAF) – „Poesie-Videos“ und „Videobriefe“ als Unterrichtsfilme, Videoinstallationen. Mitarbeit an Zeitschriften, Lehrtätigkeit an Hochschulen (Salzburg, Hildesheim, Magdeburg, Berlin, Peking).
Face_It!<br><small><small>Das Gesicht im Zeitalter des Digitalismus<small></small><br><small>Filmvorfhrung</small>
September 2019
Di 03
September 2019
15:30
Lesung
Maschinenhaus
Vertuschter Skandal
Wie geht es den in der DDR geschädigten Anti-D Frauen heute? „30. Jahrestag des Mauerfalls“ – Buchlesung und Bilderausstellung im Rahmen einer Podiumsdisskussion  Anfang der 70er Jahre wurde in der DDR die Anti-D-Prophylaxe eingeführt. Das verwendete Anti-D-Immunglobulin wurde aus Blutplasma hergestellt. Im Frühjahr 1978 bestand der Verdacht, dass Spender an einer Hepatitis erkrankt waren, dennoch wurde das kontaminierte Blutplasma verwendet. Im Januar 1979 häuften sich Meldungen über Hepatitis-Erkrankungen bei Frauen, die eine Anti-D-Prophylaxe erhalten hatten. 1979 fand ein Geheimprozess statt, Betroffene und Öffentlichkeit wurden nicht informiert. Mit der vorliegenden Untersuchung werden die damaligen Ereignisse rekonstruiert und die Folgen für die Frauen und ihre Angehörigen analysiert. Rahmen der Veranstaltung:  Buchlesung mit dem Autor Prof. Dr. Florian Steger Bilderausstellung einiger betroffener Frauen, Liedtexte von und mit Dr. Karl-Heinz Bomberg, Podiumsdisskussion und Bilderausstellung. »Stegers Buch leistet Aufarbeitung, indem es Ereignisse rekonstruiert und Folgen für die Beteiligten analysiert.« --Mitteldeutsche Zeitung, 26. Februar 2018 Infos über den Autor und Mitwirkende: Prof. Dr. Florian Steger Direktor des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm. Dr. Carlolin Wiethoff, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm. DR. Dr. Maximilian Schochow, wiss. Mitarbeiter am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Ulm.
Vertuschter Skandal<br><small>Wie geht es den in der DDR geschdigten Anti-D Frauen heute?</small)
Do 05
September 2019
20:30
Konzert
Maschinenhaus
The KutiMangoes „Eine der besten Afrojazzbands der Welt kommt aus Kopenhagen!” verkündeten die Kieler Nachrichten 2016. Schon drei Jahre zuvor waren die zu dem Zeitpunkt bereits international bekannten Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche erschienen; zusammengebracht hatte sie ihre gemeinsame Faszination für westafrikanische Musik, insbesondere der Afrobeat von Fela Kuti. Aber auch Ornette Coleman und Charles Mingus, dessen Name sich ebenfalls im Bandnamen wiederfindet, sind prägende Einflüsse auf die beiden Bandleader und Komponisten Michael Blicher und Gustav Rasmussen. Ihr erstes, 2014 erschienenes Album Afro-Fire gewann sogleich den Preis für das Best World Music Album bei den Danish Music Awards. Festivaleinladungen nach Afrika und Asien, Nordamerika und in viele europäische Länder, Showcases bei der jazzahead!, der Womex, dem Spot- und dem Reeperbahnfestival sowie ausgiebige Clubtourneen folgten. Für das zweite, im November 2016 erschienene Album Made In Africa machten sich die Musiker auf den langen, aber lohnenswerten Weg nach Mali und Burkina Faso.  Der während ihrer Reise von Regisseur Anders S. Jepsen gedrehte Dokumentarfilm Bamako Play gewann beim New York Jazz Film Festival den Preis für die „Best mixed-genre documentary”. Waren Afro-Fire und Made In Africa geprägt von der Suche nach den spirituellen Wurzeln in der westafrikanischen Musik und der Frage, welchen Einfluss sie über Blues, Jazz und Soul auf die eigene, in Dänemark verwurzelte Erlebniswelt haben, treibt das neue Album Afrotropism, das am 20.09.2019 bei Tramp Records veröffentlicht wird, die Blüten dieser ersten beiden Entdeckungsreisen aus. Stärker noch als schon bisher verleiht das dritte Album, wie schon die Vorgänger komplett vom Ensemble selbst produziert, dem grundsätzlichen Anliegen der Musiker Ausdruck, kulturelle Grenzen zu überwinden und Gemeinsamkeiten zu finden.
The KutiMangoes
Sa 07
September 2019
19:00
Theater
Maschinenhaus
Saturday Five
Die Erwachsenen-Impro-Show!
Wir feiern 15 Jahre Improvisationstheater in der Kulturbrauerei mit unserer brandneuen Show: Saturday Five - Die Erwachsenen-Impro-Show!5 Impro-Szenen - nur 1 kann gewinnen! Die Spieler haben zu Beginn des Abends nicht weniger als 5 improvisierte Szenen für Sie im Angebot. Doch dabei wird es nicht bleiben, denn jetzt ist Ihre Kreativität gefragt. Welche Szenen schaffen es in die nächste Runde und welche verschwinden in der Versenkung? Wohin sich das bunte Treiben im Rahmen dieser spontan organisierten Impro-Party entwickelt, liegt allein in den Händen der Zuschauer. Aus den Vorschlägen des Publikums kreieren die Spieler verrückte Geschichten, haarsträubende Komödien, herzzerreißende Dramen, mitreißende Songs - kurz gesagt: große Kunst! Ihrer Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, alles ist möglich, alles kann passieren. Diese abwechslungsreiche Samstag-Abend-Impro-Show ist so bunt und schillernd wie Berlin und die beste Möglichkeit zum Vorglühen seit der Erfindung des Prosecco.Zu guter Letzt gibt es auch noch etwas zu gewinnen: Denn wer am Anfang der Show schon weiß, welche der 5 Szenen es ins Finale schafft, der gewinnt die große "Saturday Five" und geht als strahlender Sieger des Abends nach Hause. Ab dem 04. Mai 2019 an jedem 1. Samstag im Monat um 19:00 Uhr im Maschinenhaus der Kulturbrauerei.Die Tickets kosten 16 bzw. 12 Euro und können ab sofort telefonisch (030-69001411) per Mail (karten@improtheater-paternoster.de) oder über unsere Webseite (https://www.improtheater-paternoster.de) reserviert werden.
Saturday Five<br><small>Die Erwachsenen-Impro-Show!</small>
So 08
September 2019
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Marion Brasch und Jenny Erpenbeck
Literatursalon am Kollwitzplatz
Der Literatursalon am Kollwitzplatz wird 15 Jahre: Seit 2004 lädt der Berliner Autor Martin Jankowski monatlich zu Lesungen und Gesprächen in lockerer Runde in den Prenzlauer Berg. Stets lesen zwei literarische Gäste aus eigenen Arbeiten und präsentieren neueste Texte. Im September findet der Literatursalon am Kollwitzplatz einmalig am anderen Ort statt: im Maschinenhaus in der Kulturbrauerei. Und dieses Mal begegnen sich zwei prägende Berliner Autorinnnen, die eine lange (auch familiäre) Geschichte mit der Literaturszene Berlins verbindet: Marion Brasch und Jenny Erpenbeck! Marion Brasch, geboren 1961 in Berlin, arbeitete nach dem Abitur als gelernte Schriftsetzerin in einer Druckerei, bei verschiedenen Verlagen und beim Komponistenverband der DDR. 1987 begann sie als Musikredakteurin beim Jugendsender DT64 und ist heute Radiomoderatorin bei radioeins (RBB) und Schriftstellerin. 2012 erschien ihr autobiografisches Debüt „Ab jetzt ist Ruhe. Roman meiner fabelhaften Familie“, es folgten die Romane „Wunderlich fährt nach Norden“ und „Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot“. 2019 erschien ihr neuer Roman „Lieber woanders“. Jenny Erpenbeck, 1967 in Berlin geboren. lebt als vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin und Regisseurin in Berlin. 1999 debütierte sie mit der Novelle „Geschichte vom alten Kind“. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr Roman „Aller Tage Abend“ wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Independent Foreign Fiction Prize. Für „Gehen, ging, gegangen“ erhielt sie u.a. den Thomas-Mann-Preis. 2017 wurde Jenny Erpenbeck mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Marion Brasch und Jenny Erpenbeck<br><small>Literatursalon am Kollwitzplatz</small>
Do 12
September 2019
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Martin Beyer: "Und ich war da" (Buchpremiere)
Moderation: Per Leo
im Rahmen von Literatur: BERLIN
Musikalische Begleitung: Antonia Hausmann (Karl die Große, Clueso) Wie kommt es, dass der eine Widerstand leistet, während der andere zum Mitläufer wird? August Unterseher haben sich im Laufe seines Lebens viele Möglichkeiten geboten, sich gegen das Nazi-Regime zu stellen. Doch keine davon hat er genutzt. "Und ich war da" ist die Geschichte eines Mannes, der hineinstolpert in die Dunkelheit seiner Zeit: erst in die Hitlerjugend, dann als Wehrmachtssoldat in den Russlandfeldzug. Und später, als Kriegsversehrter zurück auf dem Bauernhof seines Vaters, verdingt er sich als Henkershelfer der NS-Schergen bei den Hinrichtungen der Geschwister Scholl. Ein Mann ohne Eigenschaften, der am Ende seines Lebens zu verstehen sucht, weshalb alles so gekommen ist, weshalb er überlebt hat, wo andere gefallen sind, weshalb er zum Täter wurde, wo andere für ihre Ideale gestorben sind. Im Gespräch mit dem Autor Per Leo („Flut und Boden“, „Mit Rechten reden“) stellt Martin Beyer seinen Debütroman „Und ich war da“ im Maschinenhaus der Kulturbrauerei erstmals in Berlin vor. Musikalisch begleitet wird die Buchpremiere von der Posaunistin Antonia Hausmann, Mitglied der Band Karl die Große und der Band des Sängers Clueso. Die Buchpremiere ist eine Kooperation von Literatur: BERLIN mit dem Ullstein Verlag. Martin Beyer, geboren 1976, ist promovierter Germanist und lebt und arbeitet in Bamberg als freier Autor und Dozent für Kreatives Schreiben. 2009 erschien sein Debütroman „Alle Wasser laufen ins Meer“. Im selben Jahr erhielt er den Walter-Kempowski-Literaturpreis, 2011 den Kultur-Förderpreis der Stadt Bamberg. 2019 war er für den Ingeborg-Bachmann-Preis nominiert. Per Leo (Jg. 1972) ist Historiker und Bestsellerautor. Seine Dissertation befasste sich mit einer Strukturanalyse weltanschaulichen Denkens. Sein literarisches Debüt „Flut und Boden“ wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Aus beiden Büchern erwuchs die Einsicht, dass man rechter Polemik am besten in Dreieckskonstellationen begegnet. 2017 veröffentlichte er gemeinsam mit Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn den viel beachteten Leitfaden „Mit Rechten reden“. Fotos: © Marian Lenhard (Martin Beyer) © Alexa Geisthöfel (Per Leo)
Martin Beyer: 'Und ich war da' (Buchpremiere)<br><small><small>Moderation: Per Leo</small></small><br><small><small>im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
Sa 14
September 2019
15:30
Festival
Kulturbrauerei
Spaceberg Festival
u. a. mit 21Downbeat & T.Raumschmiere
Strukturell hinkt Berlin ja immer noch ein bißchen hinterher mit der Inklusion. Aber in der Berliner Musikszene, da tut sich was! Es gibt inklusive Partyreihen wie die Spaceship im Mensch Meier, inklusive Bands wie 21Downbeat, einen inklusiven Workshop für elektronische Musik namens Ick Mach Welle und ein Festival namens Rock am Berg, das sich der Inklusion per Gitarrenmusik verschrieben hat. Dieses Jahr tun sich Spaceship und Rock Am Berg zusammen, und stellen ein riesiges Fest namens SPACEBERG auf die Beine, das keine Wünsche offen lässt: Die aufstrebenden Indie-Rocker Van Holzen treffen auf die Nogat Singers, einen inklusiven Chor aus Neukölln. Der Rapper Graf Fidi macht fast alles mit links und reicht das Mikro weiter an 21Downbeat & T.Raumschmiere, die deutschen Elektro-Pop in bester dadaistischer Tradition zum Besten geben. Es gibt Budzillus mit ihrem Mix aus Gipsy, Swing und Polka, Rockstrøm, die mit AC/DC-Coverversionen die Halle rocken und Puto Production mit ihrem kraftvollen Elektro Percussion Trance. Das Supastar Soundsystem gibt noch etwas Yaam-Feeling hinzu und ab Mitternacht übernehmen dann die Teilnehmer des Ick Mach Welle-Projektes mit einem Live-Set, bevor Housemeister, Hypnorex und Kat Tat Tat im Anschluss mit Techno den Dancefloor nochmal richtig umkrempeln.Ein Festival so bunt wie unsere Stadt!Das Ganze für nur 2€ - kommt alle rum! Bands, Live Acts & DJs:VAN HOLZEN21Downbeat & T.RaumschmiereGraf FidiBudZillusIckmachwelleHousemeisterHypnorexSupastar Soundsystem Kat Kat TatNogat Singers ROCKSTRØM - A Tribute To AC/DCputo production
Spaceberg Festival<br><small>u. a. mit 21Downbeat & T.Raumschmiere</small>
So 15
September 2019
16:30
Theater
Kesselhaus
Eule findet den Beat
Das Kinder-Theater-Konzert
Ein Entdeckerflug durch die Musikwelt
Das Kinder-Theater-KonzertEine kleine Eule geht auf große Entdeckungsreise, um Kindern die Vielfalt der Musik näherzubringen. Mit enormem Erfolg! Seit Erscheinen des Debüt-Hörspiels im Frühjahr 2014 versetzt das muntere und neugierige Vogeltier Kinder und Eltern in Begeisterung.Seit 2016 steht die arglose Eule nun auch auf der Theaterbühne. Christina Raack, Autorin des Hörspiels, hat in Co-Regie mit Cristiana Garba eine Inszenierung auf die Beine gestellt, die von Groß und Klein begeistert gefeiert wird. Auch "Eulen-Pate" Rolf Zuckowski, der das Hörspiel entdeckte und seither begleitet, zeigte sich hocherfreut über die dynamische Umsetzung. Die Eule taucht dank vieler aufschlussreicher Begegnungen in zahlreiche Genre-Welten ein. So lernt Eule den Rock-Maulwurf auf einem Festival-Zeltplatz kennen oder bekommt von der Pop-Fliege einen saftigen Ohrwurm verpasst. Auch die Punk-Katze, der Reggae-Papagei oder die Elektro-Fledermaus haben ihre ganz eigene Vorstellung davon, wie ein ideales Musikstück klingen muss. Die HipHop-Ratte stimmt spontan einen Freestyle-Rap an, die Jazz-Assel schwärmt von alten Musiklegenden und auch die Opern-Motte hat, wie alle Tiere in dieser Geschichte, ihren ganz eigenen Beat.Eine Inszenierung von Cristiana Garba und Christina Raack nach dem gleichnamigen Hörspiel von Charlotte Simon, Nina Grätz und Christina Raack (Dauer: ca. 70 Minuten)
Eule findet den Beat<br><small>Das Kinder-Theater-Konzert</small><br><small><small>Ein Entdeckerflug durch die Musikwelt</small></small>
So 15
September 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Rich Hopkins & The Luminarios Rich Hopkins ist als Gitarrist und Songschreiber gereift. Seine Musik verkörpert den romantischen Südwesten der USA in Rock’n’Roll-Form, wüstensturmartige Songs mit unwiderstehlichen Hooks und viel Herz. Durch diese Songs pumpt das Blut in einer Art, die deutlich macht, dass für Hopkins nichts mehr zählt als der Song. Diese Musik ist so etwas wie die hörbar gemachte Entsprechung von Regenschlieren in Sandstein – voll zeitloser Schönheit, in anmutig wechselhafter Form, aber stets formbar, kräftig und voller Wucht. Sicher, das mag wie die üblichen Übertreibungen in einer Künstler-Bio klingen, doch überall in der Welt gibt es ansehnliche Zuschauermengen, die Hopkins schon seit Jahren als Lebensretter des Wüstenrocks sehen, die sein Gitarrenspiel und seine rauen, idealistischen Songs seit seiner Major-Label-Zeit mit den Sidewinders (später umbenannt in Sand Rubies) in den späten 80ern und mit Rich Hopkins & The Luminarios lieben. Auf knapp zwei Dutzend Alben, alle überzeugend und subtil-dramatisch wie ein sich aufschaukelnder Monsun und trotzdem voller Freude. Unterwegs begegnete er der Texanerin Lisa Novak, einer Songschreiberin, deren Art, Geschichten zu erzählen, an gute Kurzgeschichten erinnert und deren Songwriting und Stimme wie eine staubige Mischung aus Emmylou Harris und Aimee Mann klingen – obwohl derlei Vergleiche nie die ganze Wahrheit abbilden. Das Album My Way Or The Highway bewegt sich zwischen rootsig schönem Boy-Girl-Rock’n’Roll, Garagenrock, hartem Country-Rock und sogar Hip Hop. Nicht einfach, das hinzukriegen. Zu den hochkarätigen Gastmusikern gehören Bassist George Reiff aus der Band von Joe Walsh und Alejandro Escovedos toller Gitarrist Jon Sanchez. Auf „Meant For Me“, das von Hopkins‘ herausragenden Neil-Young-in-der-Wüste-Riffs getragen wird, rappt Tucsons herausragender Hip Hop-Künstler Cesar Aguirre über persönliche Freiheit – eine umwerfende musikalische Mischung. Hopkins erfindet sich stets neu und motiviert sich selbst für weitere Songs und ist nun wieder mit seinem neuesten Material aus „Tombstone“ und seiner Band ‚Rich Hopkins & The Luminarios‘ auf Tour in Europa.
Rich Hopkins & The Luminarios
Mo 16
September 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Festival AFEKT 2019 Das internationale Festival für zeitgenössische Musik AFEKT in Estland stellt sich zum zweiten Mal in Berlin vor. Das Festival AFEKT, das seit 2001 in Estland stattfindet, widmet sich der zeitgenössischen Musik und hat zum Ziel, Musiklandschaft durch Aufführungen kanonischer Werke Neuer Musik einerseits und durch die Gegenwartsproduktion der Neuen Musik andererseits zu bereichern. Das Festival erhält ein einmaliges Gesicht durch die stete Beteiligung estnischer Komponisten und Interpreten.  In der Kulturbrauerei Maschinenhaus erklingen Kompositionen von Rebecca Saunders, Helena Tulve, Mark Barden, Arash Yazdani, Paul Cliffs, Elis Hallik und Liisa Hirsch. Es spielen das ensemble mosaik unter der Leitung von Enno Poppe und AFEKT Solisten. Das Konzert wird ergänzt durch ein Gespräch zwischen den Komponisten, geleitet von der Leiterin des Festivals, Monika Mattiesen. Line-Up: Rebecca Saunders: “O Yes and I” Sopran und Bassflöte Liisa Hirsch: "Cloud Tones 2015" Bassflöte, Bassklarinette, Stimme und Klavier Paul Clift: "Shadow Art II" Flöte, Stimme und real-time Elektronik Mark Barden “ Chamber” 2006/07 AFEKT Solisten: Sirje Aleksandra Viise Sopran Iris Oja Stimme Talvi Hunt StimmeHelena Tuuling Stimme, Bassklarinette Monika Mattiesen Flöten Liisa Hirsch Klavier Glides Tammo Sumera Klangdesign, Elektronik Pause Helena Tulve: stream 2 (2006/09) für Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine und Cello Elis Vesik: To Become a Tree (2016) für Flöte, Klarinette, Klavier, Violine und Cello Arash Yazdani: Demodulation( 2014) für Flöte, Oboe, Klarinette, Violine, Bratsche und Cello  Leitung des ensemble mosaik: Enno Poppe
Festival AFEKT 2019
Di 17
September 2019
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Lene Albrecht: "Wir, im Fenster" (Buchpremiere)
Moderation: Julia Franck
im Rahmen von Literatur: BERLIN
Eine Reise durch die Außenbezirke der Erinnerung Linn beobachtet zwei Mädchen in der U-Bahn, und auf einmal ist sie wieder da: Laila, ihre Kindheitsfreundin, und pocht immer lauter auf ihren Platz in Linns Leben. Wie damals, als die beiden Mädchen noch unzertrennlich einem widersprüchlichen Ort mitten in Berlin trotzen, wo das Schöne und das Grausame nah beieinander liegen. Als Laila für eine Weile zu Linns Familie zieht, geht die Freundschaft – geprägt von kindlicher Liebe, Eifersucht und erwachender Sexualität – schleichend in die Brüche, bis etwas Unverzeihliches geschieht und Laila in den heißesten Tagen des Sommers schließlich ganz verschwindet, ohne sich zu verabschieden. Während sich der Ort von damals auflöst, tastet Linn sich zurück, zweifelnd, ob sie sich selbst trauen kann, und fragt nach dem warum. In ihrem Debütroman „Wir, im Fenster“ erzählt Lene Albrecht (Jg. 1986) in eindringlichen Bildern von einer rauen Kindheit im Berlin der Nachwendezeit, von zwei einst unzertrennlichen Freundinnen – und von dem Sommer, in dem ein unverzeihlicher Verrat einfach alles verändert. Im Gespräch mit der Autorin Julia Franck („Lagerfeuer“, „Die Mittagsfrau“, „Rücken an Rücken“) stellt Lene Albrecht ihr Debüt im Maschinenhaus der Kulturbrauerei erstmals in Berlin vor. Moderation: Julia Franck. Die Buchpremiere ist eine Kooperation von Literatur: BERLIN mit dem Aufbau Verlag. Lene Albrecht, geboren 1986 in Berlin, studierte Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder), Literarisches Schreiben in Leipzig sowie als Gast im Studiengang Szenisches Schreiben an der UdK Berlin. Sie war Stipendiatin der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen 2014 und 2015, des 20. Klagenfurter Literaturkurses und der Jürgen Ponto-Schreibwerkstatt 2017, wo sie Auszüge aus ihrem Debütroman vorstellte. Längere Aufenthalte in Neuseeland, Frankreich und Togo. Sie lebt in Berlin und arbeitet u.a. für Deutschlandfunk Kultur/Hörspiel. Neben Veröffentlichungen auch Ausstellung multimedialer Arbeiten und Kollaborationen wie für die Soundinstallation „Call Home“ und die Video-Serie „Girls Girls Girls“. Julia Franck wurde 1970 in Berlin geboren. Sie studierte Altamerikanistik, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur an der FU Berlin. 1997 erschien ihr Debüt „Der neue Koch“, danach „Liebediener“ (1999), „Bauchlandung. Geschichten zum Anfassen“ (2000) und „Lagerfeuer“ (2003). Sie verbrachte das Jahr 2005 in der Villa Massimo in Rom. Für ihren Roman „Die Mittagsfrau“ erhielt Julia Franck 2007 den Deutschen Buchpreis. Der Roman wurde in 35 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien ihr Roman „Rücken an Rücken“ (2011). Julia Francks Roman „Lagerfeuer“ wurde 2012/13 für das Kino unter der Regie von Christian Schwochow unter dem Titel „Westen“ verfilmt. Fotocredit Lene Albrecht: Stefanie Kulisch Fotocredit Julia Franck: Mathias Bothor
Lene Albrecht: 'Wir, im Fenster' (Buchpremiere)<br><small><small>Moderation: Julia Franck</small></small><br><small><small>im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
So 22
September 2019
19:00
Konzert
Maschinenhaus
N.Tic – FICTION-TOUR 2019 Die fünfköpfige Boyband aus Südkorea findet ihren Weg nach Europa, um die hiesigen Fan-Teenager zu begeistern. VIP event starts at 4p.m.Concert starts at 6p.m.*** Age restrictions: the concert is 13+, local rules may apply, please check the information we will share.*** TICKET INFORMATIONTickets go on sale Wednesday July 7th at 6PM local time in Germany- Visa and Master card: https://holvi.com/shop/Beyondenterprise- Paypal, Visa, Mastercard: http://m.europebeyond.com/+ Payment by credit / Paypal / bank card only (Paypal might require an extra purchase fee).+ PRICES● VIP: 100€● GOLD: 80€ ● SILVER: 40€ ● STANDARD: 20€* For reduce the burden of the price and get more fans to join the concert, the price is measured low. We added discount for a month after the ticket open! So, we need your participation :)+++ PRICES for the first month 7.7 ~ 7.8● VIP: 85€- First Entrance to the venue, Fan Sign, Hug event,HQ Group Photo (5 People), Black Color Wristband● GOLD: 65€ - Second Entrance (After VIP), High Touch event, Signed Poster(you get it after the concert), HQ Group Photo (10 People), Gold Color Wristband. ● SILVER: 30€- Third Entrance (After GOLD), High Touch Event, Silver Color Wristband.● STANDARD: 15€ - (General Admission): Regular entrance to the venue afterSILVER ticket holders has been let in. White Color Wristband * The prices are presented as a Euro. Because of exchange rate, there might be some difference of prices between each countries.+++NO NUMBERED TICKETS AND NO SEATS. Entrance into the venue according to the queueorder which won't be managed by Beyond ENT.+ MERCHANDISETo be announced! Please check out or social media accounts forfurther information+ Additional information+ NO PROFESSIONAL CAMERAS or IPAD/TABLETS ALLOWED! Smartphones and phones are allowed.+ Coatroomavailable at the venue according to the venue's fee. Price 1-4 EUR (cash only so remember to bring your coins!).For any questions please see our Q&A post, please message us viaMessenger or DM on Instagram. Please keep in mind that we will only answerquestions directly sent to us, not the ones sent via comments on our different posts. Let’s have fun!Best regards,The Beyond ENT Team——————————————————————————————————————————————————————————————————————————Beyond ENT official Facebook: Beyond EntBeyond ENT Official Instagram: www.instagram.com/beyondententBeyond ENT Official Twitter: https://twitter.com/BEYOND_ENTER  
N.Tic  FICTION-TOUR 2019
So 22
September 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Jon Bellion
The Glory Sound Prep Tour 2019
Der US-Amerikanische Singer-Songwriter und Produzent Jon Bellion kommt mit seinem neuen Album „The Glory Sound Prep“ 2019 für drei Konzerte nach Berlin (22.09.), Frankfurt (24.09.) und Köln (29.09).Jon Bellion ist einer dieser Künstler, bei denen man sich fragt, wie man nur so vielseitig begabt sein kann. Egal ob vor dem Mikrofon, am Piano, an den Reglern oder dem Textblatt – der 28-jährige gebürtige Long Islander hat vom Schreiben, über das Performen bis hin zum Produzieren seiner Songs alles in der Hand. Seine Musik ist ein Schmelztiegel verschiedenster Einflüsse. Inspiration zieht Bellion aus Hip Hop, Indie Rock, Disco und Hollywood-Soundtracks. Zu seinen Vorbildern zählen Kanye West, Phil Collins, J Dilla, Coldplay und Hans Zimmer. All diese verschiedenen Zutaten vermischt Jon Bellion zu modernem, lebendigen Ohrwurm-Pop.Während der High School war jedoch noch nicht so klar, in welche Richtung sich Jons Leben bewegen sollte, schließlich war er nicht nur talentierter Musiker, sondern auch ein ziemlich begabter Basketballer. Glücklicherweise hatte er jedoch einen Freund, der eines seiner Mixtapes an ein Label schickte und ihm so die Entscheidung abnahm. Mit 19 brach er dann schließlich das College ab und entschied sich professioneller Songwriter zu werden. Unter der Leitung von Kara DioGardi, die selbst unzählige Hits für unterschiedliche Künstler schrieb, lernte Jon wie man Lieder zu Hits macht.Zu seinen größten Erfolgen als Schreiber zählen Eminem und Rihanna’s „Monster“ und „Trumpets“ von Jason Derulo. Außerdem lieh er seine Stimme EDM-Hits wie „Beautiful Now“ von Zedd.2011 tritt er dann auch als Interpret in Erscheinung, zuerst mit dem Mixtape „Scattered Thoughts Vol. 1“ später mit einem Cover von Drake’s „The Motto“. Nach drei weiteren Mixtapes erscheinen 2015 drei Singles, die auch auf seinem 2016er Debutalbum „The Human Condition“ zu finden sind. Mit den Songs „All Time Low“ und „Woke the F*ck Up” erspielt er sich schnell eine wachsende Fangemeinde. Das Album landet auf Platz 5 der US Billboard Top 100 und ist zugleich eine fantasievolle Reise durch Jons Welt. Zu jedem Song gibt es ein illustriertes Artwork vom indonesischen Künstler David Ardinaray Lojaya. In diesen Bildern sieht Jon aus wie ein Disney Charakter und das ist kein Zufall, denn er hat einen ganz besonderen Plan: einen Soundtrack für einen Pixar-Film schreiben!Bis es soweit ist, muss er aber noch ein bisschen selbst auf Tour gehen. Mit seinem aktuellen Album „Glory Sound Prep“ tut er das auch ausgiebig und kommt im September nach Berlin, Frankfurt und Köln, um den Soundtrack zu seinem ganz eigenen Film auf die Bühne zu bringen.
Jon Bellion<br><small>The Glory Sound Prep Tour 2019</small>
Di 24
September 2019
19:30
Lesung
Maschinenhaus
Linus Reichlin
Buchpremiere "Keiths Probleme im Jenseits"
Die schlechte Nachricht: Wir werden alle sterben. Die gute Nachricht: Einer nicht. Über die Unwahrscheinlichkeit unserer Existenz, die heilende Wirkung von Whiskey und die Frage, warum Keith Richards uns immer so weit voraus ist – Linus Reichlins Roman rettet seinen Lesern mehr als nur den Tag! Fred Hundt, Spezialist für Wahrscheinlichkeitstheorie, ist gerade dabei, Fünftklässlern anhand von Spiegel-Eiern die Relativität von Zeit und Raum zu erklären, als sein alter Freund Ben Harper anruft. Die beiden haben sich einst bei einem risikoreichen Single-Urlaub in der Karibik kennengelernt und damals geschworen, in Krisensituationen stets einander beizustehen. Offenbar steckt Ben, der als Arzt für Prominente in Kalifornien eigentlich nichts zu klagen hat, gerade mitten in einer fetten Krise. Jedenfalls will er, dass Fred sich SOFORT in den Flieger zu ihm nach L.A. setzt. Fred seinerseits kommt das allerdings nicht unrecht. Er kann Ablenkung gut gebrauchen, denn seine Stimmung ist miserabel: Sein Lieblingsmusiker Keith Richards ist gerade gestorben. Eine einschneidende Sache; das Ableben seines größten Rockidols markiert für Fred, dass das große Verschwinden jetzt beginnt. Ab jetzt kann es praktisch jeden treffen, auch ihn. Die Reise zu Ben wird sich jedoch als Glücksfall erweisen. Denn nicht nur werden Freds Fachkenntnisse für außergewöhnliche physikalische Phänomene herausgefordert, nein, es wird so weit gehen, dass er mit Keith Richards höchstpersönlich auf einer einsamen Insel landet, und mit praktischen Problemen konfrontiert wird, von denen er nie zu träumen wagte.  Linus Reichlin „Keiths Probleme im Jenseits“ erscheint am 22. August 2019 Linus Reichlin, geboren 1957, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Für seinen in mehrere Sprachen übersetzten Debütroman Die Sehnsucht der Atome erhielt er den Deutschen Krimi- Preis 2009. Sein Roman Der Assistent der Sterne wurde zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2010 (Kategorie Unterhaltung) gewählt. Über seinen Eifersuchtsroman Er schrieb der Stern: »Spannend bis zur letzten Minute«. 2014 erschien Das Leuchten in der Ferne, ein Roman über einen Kriegsreporter in Afghanistan. 2015 folgte der Roman In einem anderen Leben, 2016 Manitoba.
Linus Reichlin<br><small>Buchpremiere 'Keiths Probleme im Jenseits'</small>
Fr 27
September 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Percival
Wild Hunt Live - Tour 2019
WILD HUNT LIVE  zum ersten Mal in Deutschland! Percival Schuttenbach gibt ein einmaliges Konzert in Deutschland mit dem „The Witcher“-Soundtrack . Die Show findet am 27. September im Kesselhaus in Berlin statt. WILD HUNT LIVE ist ein exklusives Musikspektakel mit Kompositionen, die im Soundtrack des Spiels "The Witcher 3: Wild Hunt" verwendet wurden. Die Percival-Musiker sind Mitgestalter und Autoren der  musikalischen Fragmente im Spiel und wurden für ihre Kompositionen schon mehrmals ausgezeichnet. (Preise: „MocArt 2015“ für den The Witcher 3- Sountrack, in Kooperation mit M. Przybyłowicz und M. Stroiński // „Diamond Disc“ für das Album „Równonoc“.) Die Aufführung selbst wird mit szenischen Filmprojektionen bereichert, die speziell für die Bühnenshows erstellt wurden. Diese enthalten Spielfragmente und unveröffentlichtes Videomaterial der  „Marcin Somerlik Productions“. Weiterer Bestandteil des Abendprogramms wird eine Choreographie des AVATAR Theaters sein, welches schon weltweit Shows spielte u.a. in Dubai, Rumänien und Italien (http://www.teatravatar.pl/). Ein wichtiger Bestandteil der Show sind die historischen Kostüme und Elemente, die sich auf die Atmosphäre des Spiels "The Witcher 3: Wild Hunt" beziehen. WILD HUNT LIVE wird seit Jahren von Kritikern und Journalisten gelobt, ganz zu schweigen von der großen Fangemeinde. Das Spektakel WILD HUNT LIVE ist nicht nur für Fans von Computerspielen eine Pflichtveranstaltung, sondern auch für alle Liebhaber der schönen Musik, die sich auf vergangene Epochen bezieht. Es wird großartige Stimmen, einzigartige Instrumente, Tanz und Atmosphäre von Ambient-, Folk- und Fantasy-Musik geben.
Percival<br><small>Wild Hunt Live - Tour 2019</small>
Fr 27
September 2019
20:00
Festival
Maschinenhaus
Kimfest V **Y**  Liz Kosack (US) - synth Dan Peter Sundland (NO) - electric bass Steve Heather (AU) - drums **Y** (pronounced "four star Y") is a Berlin based outfit playing some heavy and weird and driving improv, casually careening toward psychedelia and rockjazz. Liz Kosack is an American Synthesiste and face-shifting interplanetary messenger. Dan Peter Sundland is a crazy Norwegian dressed in suits who has naughty bass etiquette. Steve Heather is an unkempt vicious Australian with a dangerous mix of humor, virtuosity, and modernist chivalry. The three band members first congregated under the **Y** hat in 2014, and are currently working towards their first album release, set to be released on Grammar Phone in the fall of 2019. Julia Reidy JULIA REIDY is a guitarist and composer focusing on instability and endurance, often through an extended palette of raw acoustic sounds, synthesized material and recorded artifacts. As a soloist she has performed works throughout Europe, Australia, South East Asia, Japan, North America and the UK. Her performance and composition practice extends into works for ensembles, installation, multi-media performance, song-forms and soundtracks. Her active projects include SPOILER, the Splitter Orchester, Tennis of All Kinds and Varg. Reidy will present brace, brace: a “dread-tinged incantation unfurling from breath-down-the-neck field recordings, auto-murmured voice, synthetic hum, and irrepressible guitar kinetics”. It combines her 12-string arpeggios with voices and electronic frequencies seemingly coming from outer territories, “at once on-fire and graceful”. Killing Popes Oliver Steidle - drums, compositions (GER) Frank Möbus – guitar (GER) Dan Nicholls - keys (GB) Philipp Gropper - tenor sax (GER) Phil Donkin - bass (GB) Mastermind Oliver Steidle an den Drums und verantwortlich für die Kompositionen, stellt seine neue Band Killing Popes vor. Der Neue deutsche Jazzpreis-Gewinner von 2008 und 2010 ist vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Der Rote Bereich, Peter Brötzmann, Philm, SoKo Steidle oder Klima Kalima bekannt, seit Jahren international unterwegs und laut Presse, einer der führenden Köpfe der sich ständig weiter entwickelnden, jungen Berliner Avantgarde. Die Liste der Musiker, mit welchen er zusammen gearbeitet hat, ließe sich endlos fortsetzten: Louis Sclavis, Tomasz Stanko, Aki Takase, Alexander von Schlippenbach, Sean Bergin, Tristan Honsinger, Trevor Dunn, Andrea Parkins etc. Diese Band ist sein Versuchsfeld für die Entwicklung neuer rhythmischer Ideen und die Möglichkeit, Musikstile miteinander zu verweben, die ihn in seiner Jugend geprägt haben: HipHop, Punk, Grindcore. Musikstile, die zudem einen stark gesellschaftskritischen Charakter besitzen, wie der Jazz in seinen besten Jahren. Dies als stilistische Grundlage bieten die Kompositionen Alles, was den Jazz heute ausmacht: Rhythmisch komplex, catchy Melodien und Platz für Improvisationen. Der Wahl-Berliner Frank Möbus ist seit Jahren eine Instanz der internationalen Jazz-Szene. Seine Zusammenarbeit mit Carlos Bica und Jim Black, Daniel Erdmann und vor allem sein eigenes Projekt Der Rote Bereich, weisen ihn als uniquen, eigenständigen Künstler aus. Als Sideman bei den Killing Popes trifft er auf seinen langjährigen Wegbegleiter und drummer des Roten Bereichs Oli Steidle. Dan Nicholls ebenfalls aus London, wohnt derzeit in Berlin und ist vor allem mit Squarepusher unterwegs. Seine vielbeachtete Band The Stobes bereitet gerade die zweite Veröffentlichung vor. Er spielte u.a. mit Andrew D’Angelo, Andrea Parkins, Axel Dörner u.v.a. Phil Donkin am Bass, lebte viele Jahre in New York und spielte mit allem was Rang und Namen hat. Er ist einer der gefragtesten Sideman Europa’s und darüber hinaus Leader und Komponist seiner eigenen Projekte Philipp Gropper ist einer der herausragendsten Saxophonisten der jungen, internationalen Szene, hat einen unverkennbaren Sound und mit seinen Bands PHILM, Hyperactive Kid und Tau einen uniquen, einzigartigen Kompositionsstil geprägt.
Kimfest V
Sa 28
September 2019
20:00
Festival
Maschinenhaus
Kimfest V Ensemble O Dora Osterloh - vocals Friederike Merz - vocals Cansu Tanrikulu - vocals Laura Winkler - vocals Dora Osterlohs Kompositionen spielen mit vier Frauenstimmen als Gesamtinstrument, lassen sie sprechen und schreien, entscheiden und experimentieren. Improvisation hat Raum. Texte haben mal inhaltliche Bedeutung, mal klangliche. Das Individuum jagt das Kollektiv und wird von ihm eingefangen. Die Mitglieder des Ensembles sind allesamt Sängerinnen der jungen Berliner Jazzszene. Ihre künstlerischen Persönlichkeiten und solistischen Eigenschaften finden im Ensemble zu einem einzigartigen Klangkörper zusammen. Ensemble O is an experimental vocal ensemble based in Berlin. Dora Osterloh’s compositions are created for four female voices as one instrument. This instrument sings and whispers and speaks and howls, experiments and decides. There is space for impsovisation, lyrics have meaning or function as sound-source. The individual acts within the collective and interacts with the collective. The ensemble members are all important characters of the young Berlin Jazz scene. In this project their personalities as artists and their solistic abilities come together to form an own body of sound. Koma Saxo Miko Innanen - sax Jonas Kullhammar - sax Otis Sandsjö - sax Petter Eldh - bass Christian Lillinger - drums With a passion for mixing up old and new melodies from Scandinavia with the power of East German protest songs, Petter Eldh finds himself in yet another collaboration with Berlin’s most accessible avant-garde drummer, Christian Lillinger. The experienced rhythm section is teaming up with the Horns of the North, a fresh saxophone section comprised of the distinguished Otis Sandsjö, the effervescent Jonas Kullhammar and the mysterious Mikko Innanen. Merry Peers Brad Henkel - trumpet, electronics Yoshiko Klein - synth 'Merry Peers' is Brad Henkel & Yoshiko Klein’s mercurial, self-titled Slip debut: a vapour trail of lonesome, entwining half-song made tactile with a dubwise feel for space and bass. Using only trumpet, synth, a little voice, and effects, Brad and Yoshiko channel sensual ambience, haptic glitch, and time-smudging melodic flights. Earthquake drones. A faint ringing in your ear. But a pervasive physicality, wryness and urgency underpins and unsettles 'Merry Peers'’ sumptuous surface. Hands and breath shape inhuman sounds, self-help slogans comfort desert winds, and the album’s stately passage is decisive, free of drift.  13 Year Cicada 13 YC are Philip, Hotti and Zooey. They play drums, bass and synth/voice. They like band practices that start in the morning and end at night. They like rhythms that are so hard to memorize they make everyone enter a state without beginning and ending. They like coming off stage so exhausted they can't even speak. 13 YC like recording, but it really makes a lot of sense to see them live. Their genre fluid style doesn't really make sense. But that's kind of the point. Their shared attitude towards playing a show is what makes it work. And from Tenerife to Zagreb, Barcelona to Berlin, playing is what they like best.
Kimfest V
Sa 28
September 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Julia Michaels
Inner Monologue Tour
Support: Rhys Lewis
  *** ***Ausverkauft*** *** Julia Michaels ist in den USA bereits ein Superstar. Nachdem sie bereits etliche Hits für verschiedene Stars geschrieben hat, ist sie mittlerweile als Solokünstlerin erfolgreich. Julia Michaels stammt aus Davenport, Iowa doch zog bereits als Kind nach Kalifornien, da ihr Vater an seiner Schauspielkarriere arbeiten wollte. Mit 12 Jahren fing sie an zu singen. Durch ihr Umfeld kam Julia früh mit der Unterhaltungsbranche Hollywoods in Kontakt und begann bereits mit 16 Jahren Songs zu schreiben. Im Alter von 19 schrieb sie dann ihren ersten Titelsong zur Disney-Serie „Austin and Ally“ – Von da an begann ihr steiler Aufstieg zu einer der gefragtesten Schreiberinnen in den USA. Sie komponierte Hits für Superstars wie Justin Bieber, Demi Lovato, Ed Sheeran, Selena Gomez und Shawn Mendez, sammelte Credits für zahlreiche Chart-Erfolge, doch blieb vorerst hinter den Kulissen. Das sollte sich ändern, als sich der aus Deutschland stammende Grammy Gewinner ZEDD Julia als Gastsängerin ins Studio holte. Ebenso stand sie für Jason Derulo am Mikrofon und performte 2016 gemeinsam mit Kygo einen Song bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele von Rio. Diese ganze Vorgeschichte war natürlich der perfekte Startpunkt für eine eigene Karriere. 2017 war es dann auch endlich soweit und Julia Michaels veröffentlichte ihr Debutsingle „Issues“, die es prompt auf Platz 11 der Billboard Top 100 schaffte. Im gleichen Jahr folgte nicht nur ihre Debüt-EP „Nervous System“, sondern auch Singles mit prominenten Mitstreitern wie Justin Bieber, Clean Bandit und Maroon 5. Auch 2018 war Julia fleißig und releaste 3 eigene Singles sowie Feature-Songs mit Five Seconds of Summer, James Bay und Shawn Mendes. Anfang diesen Jahres erschien dann ihr Zweitlingswerk „Inner Monologue Part 1“. In der Single „Anxiety“ mit Selena Gomez geht es um all die inneren Ängste und sozialen Zwänge, denen wir tagtäglich ausgesetzt sind. Mit einem Augenzwinkern und ihrer charismatischen Stimme schafft es Julia Michaels immer wieder so viel Persönlichkeit in ihre Lieder zu legen, dass man nur glücklich darüber sein kann, dass sie ihre Songs auch selbst performt. Wie das Ganze sich dann live auf der Bühne darstellt, kann man noch dieses Jahr in Deutschland und der Schweiz erleben. Für ihre Headline Tour kommt Julia mit ihrer Band nach Köln, Hamburg, Berlin, München und Zürich.
Julia Michaels<br><small>Inner Monologue Tour<br>Support: Rhys Lewis</small>