Sa 04
Dezember 2021
21:00
Party
Kesselhaus
Move iT! die 90er Party
(2G+ Test)
Die nächste rasante Runde „90er-Party-Fun“!  Wollt Ihr wieder rauf auf den Dancefloor? Und vorweihnachtlicher Stress bleibt draußen! Der Move iT!-Restart war ein Riesenspaß und am 4. Dezember feiern wir ab 21 Uhr erneut auf 3 Floors auf der Move iT! – die 90er Party im Kesselhaus, Palais und Maschinenhaus der Berliner Kulturbrauerei !!!  Unsere legendäre musikalische Zeitreise wird begleitet von Resident DJ Guess und seinen Freunden. Im Kesselhaus gibt es die geilsten, schrägsten und cringe-igsten  90s-Hits von Alban, Blümchen bis Jay Z. Auf dem Video Floor im Palais feiern wir auf die Nuller-Jahre ab … und im Maschinenhaus wird „Super Mario“ gezockt.  Wir feiern in 2G! Tickets gibt es kostengünstig im Online-Vorverkauf. Das „2for1“-Special gibt es nur an der Abendkasse – und sichert euch in der Zeit von 21 bis 22 Uhr zwei Tickets zum Preis von einem. Weitere Hinweise zur Einlass-Situation findet ihr weiter unten im Text. Besucht unseren Facebook Chanel für News und Ticketverlosungen.  Tauscht eure Winterstiefel gegen Buffalos und zückt den Diddl-Kalender: am 4. Dezember ist Move iT! – die 90er Party in der Kulturbraurei.Hinweise zum schnellen Einlass: Die Move iT! Beginnt jetzt schon um 21 Uhr. Es gilt die 2G-Regelung*. Damit am Eingang/am Ticket Counter alles reibungslos abläuft, bitten wir euch, den digitalen Impfnachweis und den Personalausweis bereitzuhalten. Die Luca- und Corona-Apps dienen zur Registrierung per QR-Code. Wenn ihr ein Ticket im VVK gekauft habt, bitte auch das als Ausdruck oder per Smartphone bereithalten. Lieben DANK! *2G EINLASS:• Alle Besucher:innen sind geimpft oder genesen• Der Nachweis darüber soll digital verifizierbar sein• Masken- und Abstandspflicht sind aufgehoben
Move iT! die 90er Party<br>(2G+ Test)
Mo 06
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
jazzwerkstatt präsentiert
MARC RIBOT'S CERAMIC DOG
NEUER TERMIN! DIE BEREITS GEKAUFTEN TICKETS BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT. MARC RIBOT, den die New York Times als "einen täuschend wortgewandten Künstler, der Unartikuliertheit als Ausdrucksmittel einsetzt" beschreibt, hat in seiner 40-jährigen Karriere 25 Alben unter seinem eigenen Namen veröffentlicht und dabei alles vom bahnbrechenden Jazz eines Albert Ayler bis zum kubanischen Sohn Arsenio Rodríguez erkundet. Seine Solo-Veröffentlichung "Silent Movies" (Pi Recording 2010) wurde von der Village Voice als "ein Meisterwerk zum Anbeißen" bezeichnet und landete auf mehreren Best of-Listen des Jahres und wurde von der Kritik durchweg gelobt. 2021 geht es weiter mit einer Reihe von Veröffentlichungen, darunter CERAMIC DOGs "HOPE", dass während der Pandemie aufgenommen wurde, sowie zwei Wiederveröffentlichungen auf Vinyl: das lange vergriffene "Marc Ribot Plays Solo Guitar Works of Frantz Casseus" von 1993 und "Silent Movies" (2010). Der Rolling Stone weist darauf hin, dass der Gitarrist MARC RIBOT Tom Waits geholfen hat, auf dem 1985 erschienenen Album „Rain Dog’s“ eine neue, verrückte Art von Americana zu entwickeln, und seitdem ist er die erste Adresse für alle Arten von Abenteurern der Roots-Musik geworden. Robert Plant und Alison Krauss, Elvis Costello und John Mellencamp. Weitere Kollaborationen ging er unter anderem mit Neko Case, Diana Krall, Elton John, Solomon Burke, Marianne Faithful, Allen Ginsburg, Madeleine Peyroux, Nora Jones und The Black Keys ein. Mit seiner Band CERAMIC DOG widmet sich RIBOT immer wieder auch politischen Themen. Der Musiker versteht sein Trio CERAMIC DOG als Rockband: Musik mit punkiger Energie, überbordender Originalität und viel Zynismus, vom Roadhouse-Blues über Cumbia-Rock bis Avantgarde. Die Konzertreihe NEW YORK JOURNEY der Jazzwerkstatt um Marie und Ulli Blobel ist eine zeichensetzende Konzertreihe, in der Parallelen, Unterschiede und wechselseitige Abhängigkeiten der New Yorker und Berliner Szene aufgezeigt werden. Die Konzerte sollen eine Einladung zum Austausch, zum Kennenlernen und zur Fertigung bereits bestehender Kontakte sein. Besetzung MARC RIBOT guitar & voice SHAHZAD ISMAILY guitar, bass & electronics CHES SMITH drums Fotocredit: Sandlin Gaither, Ebru Yildiz
<small><small>jazzwerkstatt prsentiert</small></small><br>MARC RIBOT'S CERAMIC DOG
Mi 08
Dezember 2021
19:00
Konzert
Maschinenhaus
ENSEMBLE EXTRAKTE:
RELISTEN TO MY REMAKING OF MY RESOUND
Wie verwandelt sich Musik, wenn sie Hörtraditionen durchquert? Ausgehend von einem Album des Ensemble Extrakte, verweben sich 4 aufeinanderfolgende Live-Konzerte und deren Ton- und Videoaufnahmen nach und nach ineinander. Der stets gleichen Anweisungspartitur Bhagwati's folgend, kommentieren, begleiten, imitieren, wechselnde Musiker*innen das jeweils vorangegangene Konzert, bevor sie selbst zur Inspiration für das folgende werden -  als akustische Erinnerung im Kopfhörer ihrer Kollegen, und als Fragmente und Samples im Sound der Gebr. Teichmann. Hier kann man gebannt lauschen und sehen, wie neue Musik entsteht: entworfen aber unvorhersehbar, gelenkt und dennoch unwillkürlich, reich an Spannungen – und an unverhoffter Schönheit. Zwischendurch wird der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger über derlei „iteratives Zuhören als künstlerische Forschung“ nachdenken.  English Version below How does music morph when it crosses listening traditions? Based on an album by Ensemble Extrakte, 4 iterative live concerts and their sound and video recordings are interwoven step by step. Following an always identical instruction score by Bhagwati, the musicians comment on, accompany, and imitate the preceding concert - before they themselves become the inspiration for the following one: as acoustic memories in the headphones of their colleagues, and as fragments and samples in the sound of the Gebr. Teichmann. The audience can hear and see how new music is created: designed but unpredictable, guided yet involuntary, rich in tensions - and in unexpected beauty. Between the concerts, renowned historian of science Hans-Jörg Rheinberger will reflect on such "iterative listening as artistic research". Gefördert von Musikfonds e.V., Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, matralab, Concordia University, Noland Programm Mittwoch 8.12.2021 Maschinenhaus Kulturbrauerei 19:00h ITERATIONEN I : Akusmatisches Konzert 19:45h RESOUND 1 : Live-Konzert 20:45h RESOUND 2 : Live-Konzert   Donnerstag 9.12.2021 Maschinenhaus Kulturbrauerei 19:00h RESOUND 3 : Live-Konzert 19:45h ITERATIONEN II : Podiumsgespräch 20:45h RESOUND 4 : Live-Konzert Deniza Popova (Stimme), Ravi Srinivasan (Tabla, Stimme), Lucy Zhao (Pipa), Wu Wei (Sheng, Erhu), Eva Glasmacher (Stimme), Sören Birke (Bluesharmonika, Duduk), Elshan Ghasimi (Tar, Stimme), Klaus Janek (Bass), Simone Heilgendorff (Viola), Claudius von Wrochem (Cello), Gregor Schulenburg (Flöte, Duduk), Naoko Kikuchi (Koto), Gebrüder Teichmann (Live-Elektronik, Live-Sampling)  Anweisungspartitur (Video): Sandeep Bhagwati Album: ITERATIONEN - resonant responses to a live concert (Noland NO5) Live-Video: Dirk Lamprecht Video Pre-Production: Lutz Glandien Audiotechnik & Aufnahmen: Ron Schneider Projektmanagement: Hanna Grzeskiewicz Design: Brenda Alamilla
<small>ENSEMBLE EXTRAKTE: </small><br><small><small>RELISTEN TO MY REMAKING OF MY RESOUND</small></small>
Mi 08
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
Kesselhaus Winter Stage
mit Joplyn, Alex Mayr, Pano & DJ Clarice
Moderation: Christoph Schrag
Die zweite Ausgabe der KESSELHAUS WINTER STAGE geht an den Start: Am Mittwoch, dem 8. Dezember 2021, präsentiert das Kesselhaus-Team wieder drei Live-Acts, die es unbedingt zu entdecken gilt. Mit dabei sind JOPLYN, ALEX MAYR und PANO. Ausgesucht wurden die jungen Musiker*innen vom Team selbst. Dabei treffen persönliche Geschichten auf den professionellen Blick. DJ CLARICE begleitet den Abend elegant an den Turntables, mit einem Mix aus Funk, French Chansons, Pop Classics und Soul. CHRISTOPH SCHRAG, bekannter Moderator der Radiowelle Fritz vom RBB, führt mit viel Charme und Wortwitz durch den Konzertabend. Freut euch auf einen abwechslungsreichen Abend. Sichert euch Tickets für die KESSELHAUS WINTER STAGE.  JOPLYN Joplyn ist Songwriterin, Produzentin und Sängerin, sie kommt aus Berlin mit einem internationalen (deutsch, vietnamesisch, kanadisch) Hintergrund. Ihre Musik lässt sich am besten als mysteriöser, dunkler, futuristischer und gefühlvoller Melodic House und Techno beschreiben, der den eklektischen Sound ihrer Heimatstadt widerspiegelt. Ethnische Melodien kombiniert mit modernen Produktionen, zerbrechliche Vocals gegen schwere Beats. Lyrisch ist JOPLYNs Musik ein Produkt der Gedichte und Kurzgeschichten, die sie schreibt. Themen wie Identität, Vergänglichkeit und (Neu-)Anfänge sind in ihrem Songwriting sehr präsent. Ein Gefühl von Melancholie und Reflexion, die Einsamkeit, die man spürt, wenn man durch die nicht enden wollenden Straßen Berlins läuft, vorbei an tausenden von Menschen. Ihr Debütalbum heißt PAPPELALLEE. https://www.facebook.com/joplynberlin/   ALEX MAYR Alex Mayr bedient sich kompromisslos aller musikalischen Einflüsse, die ihr Leben prägen. So ist ihr aktuelles Album PARK am Ende genauso vielseitig, wie die unterschiedlichen Einflüsse, mit einer ordentlichen Portion Dreck und Spontanität. Man hört der Platte den konstanten und natürlichen Fluss an, als würde man direkt dem Entstehungsprozess beiwohnen: Der rauschende Straßenverkehr vor Alex’ Haustür oder ihr schön verstimmtes Klavier, ein Räuspern hier, scheppe Gitarren da. Die Gesangstakes sind meist die ersten, die Alex aufgenommen hat. Früher hat sie akribisch und lange am Gesang gefeilt. Jetzt sind die Emotionen, die aus dem Moment heraus entstehen, wichtiger. Jeder Song ist anders erzählt - 70er, Dreampop, Surf, Western, Italo Schlager…Die Texte sind reich an Bildern und oft direkt. PARK ist voller Songs, die wie ein Sehnsuchtsort funktionieren. Kleine Inseln, auf denen man sowohl kurz verschnaufen, träumen, aber auf denen man genauso all seine Wut lassen kann. Es sind Orte, an denen Sehnsucht und Nostalgie eng beieinander liegen, an denen aber vor allem der Moment zählt. http://www.alex-mayr.com/ PANO 2020 hat PANO ihre erste EP „Water“ über Spinnup auf Spotify hochgeladen. Der Song „Oceans“ hat es derweil bereits in die Viral 50 Deutschland Playlist auf Spotify geschafft. Eine Musikerin mit einer wunderschönen, weichen Stimme und einem warmen Indie-Sound. PANO aka Verona wohnt in Berlin und arbeitete eigentlich als Sozialarbeiterin. Lieder zu schreiben ist für sie „wie kleine Babys, die man großzieht“. Und wenn man dann noch den passenden Support hat, kann man sie irgendwann auf die Welt loslassen. Und diesen Support hat sie durch das Fynn Kliemann-Team und das Label twoFinger Records nun komplett hinter sich. Im Jahr 2020 landete sie auf dem 1. Platz von Fynn Kliemanns Newcomer Contest, der komplett von Kliemanns Community gewählt wurde. Für 2022 steht neben einer Tour auch die Veröffentlichung ihres Debütalbums an. https://www.facebook.com/PanoPanoPanoPanoPano/  Fotos Joplyn: Paula Nietner Alex Mayr: Sarah Ungan Pano: Pano   Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Initiative Musik
<small>Kesselhaus Winter Stage</small><br><small><small>mit Joplyn, Alex Mayr, Pano & DJ Clarice</small></small><br><small><small>Moderation: Christoph Schrag</small></small>
Do 09
Dezember 2021
19:00
Konzert
Maschinenhaus
ENSEMBLE EXTRAKTE:
RELISTEN TO MY REMAKING OF MY RESOUND
Wie verwandelt sich Musik, wenn sie Hörtraditionen durchquert? Ausgehend von einem Album des Ensemble Extrakte, verweben sich 4 aufeinanderfolgende Live-Konzerte und deren Ton- und Videoaufnahmen nach und nach ineinander. Der stets gleichen Anweisungspartitur Bhagwati's folgend, kommentieren, begleiten, imitieren, wechselnde Musiker*innen das jeweils vorangegangene Konzert, bevor sie selbst zur Inspiration für das folgende werden -  als akustische Erinnerung im Kopfhörer ihrer Kollegen, und als Fragmente und Samples im Sound der Gebr. Teichmann. Hier kann man gebannt lauschen und sehen, wie neue Musik entsteht: entworfen aber unvorhersehbar, gelenkt und dennoch unwillkürlich, reich an Spannungen – und an unverhoffter Schönheit. Zwischendurch wird der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger über derlei „iteratives Zuhören als künstlerische Forschung“ nachdenken.  English Version below How does music morph when it crosses listening traditions? Based on an album by Ensemble Extrakte, 4 iterative live concerts and their sound and video recordings are interwoven step by step. Following an always identical instruction score by Bhagwati, the musicians comment on, accompany, and imitate the preceding concert - before they themselves become the inspiration for the following one: as acoustic memories in the headphones of their colleagues, and as fragments and samples in the sound of the Gebr. Teichmann. The audience can hear and see how new music is created: designed but unpredictable, guided yet involuntary, rich in tensions - and in unexpected beauty. Between the concerts, renowned historian of science Hans-Jörg Rheinberger will reflect on such "iterative listening as artistic research". Gefördert von Musikfonds e.V., Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, matralab, Concordia University, Noland Programm Mittwoch 8.12.2021 Maschinenhaus Kulturbrauerei 19:00h ITERATIONEN I : Akusmatisches Konzert 19:45h RESOUND 1 : Live-Konzert 20:45h RESOUND 2 : Live-Konzert   Donnerstag 9.12.2021 Maschinenhaus Kulturbrauerei 19:00h RESOUND 3 : Live-Konzert 19:45h ITERATIONEN II : Podiumsgespräch 20:45h RESOUND 4 : Live-Konzert Deniza Popova (Stimme), Ravi Srinivasan (Tabla, Stimme), Lucy Zhao (Pipa), Wu Wei (Sheng, Erhu), Eva Glasmacher (Stimme), Sören Birke (Bluesharmonika, Duduk), Elshan Ghasimi (Tar, Stimme), Klaus Janek (Bass), Simone Heilgendorff (Viola), Claudius von Wrochem (Cello), Gregor Schulenburg (Flöte, Duduk), Naoko Kikuchi (Koto), Gebrüder Teichmann (Live-Elektronik, Live-Sampling)  Anweisungspartitur (Video): Sandeep Bhagwati Album: ITERATIONEN - resonant responses to a live concert (Noland NO5) Live-Video: Dirk Lamprecht Video Pre-Production: Lutz Glandien Audiotechnik & Aufnahmen: Ron Schneider Projektmanagement: Hanna Grzeskiewicz Design: Brenda Alamilla
<small>ENSEMBLE EXTRAKTE: </small><br><small><small>RELISTEN TO MY REMAKING OF MY RESOUND</small></small>
Do 09
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
Wenzel & Band
„Das Allerschönste noch nicht gesehn“
Das neue Programm zur neuen CD
Bei diesem Konzert gilt die 2G-Regel. Alle Besucher:innen sind geimpft oder genesen. Der Nachweis darüber soll digital verifizierbar sein Masken- und Abstandspflicht sind aufgehoben Die neue CD Produktion „DAS ALLERSCHÖNSTE NOCH NICHT GESEHN“ erscheint am 29.10.2021. Das allerschönste noch nicht gesehen – heißt, die Zukunft als betörendes Ereignis zu träumen. In den stillen Stunden des Lockdowns experimentierte die Band mit leisen und lauten Tönen, der Sprachlosigkeit zu entkommen. Da tobt der Wahn, da spioniert der Denunziant, da gesundet der Zweifelnde an der weichen Haut seiner Liebe. Das Netz der musikalischen Fäden spannt sich weit über das irdische Suchen und Finden. In Zeiten, da das Geschrei zur bestimmenden Kommunikationsweise aufgestiegen ist, windet sich der heilige Zorn aus den leisen Bedenken. Sprich leise, sonst hören wir nicht die Welt. Wenzel ist Autor, Komponist, Musiker, Sänger, Schauspieler und Regisseur. Tourneen führten ihn durch Frankreich, Österreich, Amerika, Nikaragua, Kuba, die Türkei, u.a.. Wenzel stand mit Arlo Guthrie, Randy Newman, Billy Bragg, Konstantin Wecker und vielen anderen Musikern auf der Bühne. Wenzel hat Ehrungen überstanden von der GOLDENEN AMIGA, dem Heinrich-Heine-Preis über den Deutschen Kleinkunstpreis, dem Preis der deutschen Schallplattenkritik (acht Mal), sowie den Preis der Liederbestenliste.  Konzertbesetzung: Wenzel: Gesang, Gitarre, Akkordeon, Piano Hannes Scheffler: Gitarren, Bass Thommy Krawallo: Gitarren, Bass Stefan Dohanetz: Drums, Perkussion Manuel Abreu: Trompete   Foto: Sandra Buschow
Wenzel & Band<br><small><small>Das Allerschnste noch nicht gesehn</small></small><br><small><small>Das neue Programm zur neuen CD</small></small>
Sa 11
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
THE DARK TENOR x Fraunhofer Institut x Queenz of Piano

Die Premiere der „CLASSIC ROXX“- Tour
Endlich! Billy Andrews aka The Dark Tenor gibt das erste Mal seit zwei Jahren wieder Konzerte in voller Bandbesetzung in ganz Deutschland. Die Premiere der Classic RoXX Tour findet am 11. Dezember 2021 in Rahmen eines spektakulären Experiments in Zusammenarbeit mit den Fraunhofer Instituten und dem Kesselhaus in der Kulturbrauerei statt. Das Experiment: Das Konzert mit Künstlern an verschiedenen Orten. Die Pandemie hat uns gezeigt, dass Kunst und Kultur neue Räume braucht. Mit „Social Distancing“ kommt auch die Unmöglichkeit für Musiker und Schauspieler richtig zu Proben, zu interagieren oder gar zusammen aufzutreten. Dieses Problem scheint gelöst! In Zusammenarbeit mit den Fraunhofer Instituten, Digital Stage, Kesselhaus und The Dark Tenor ist ein Weg gefunden, nicht nur das gleichzeitige gemeinsame Musizieren zwischen distanzierten Orten möglich zu machen. Es ist dabei ein neuer erlebbarer Raum entstanden.  Der dritte Raum: Grenzen in hybriden Live-Events verschwimmen durch immersive   Technologien. Die Magie eines Live-Events erwächst aus einer Vielzahl von Faktoren. Die Leidenschaft der Musiker, wenn sie zusammenspielen und diese Leidenschaft auf das Publikum übertragen, die Interaktion zwischen Publikum und Künstler*Innen, der große Aha-Moment eines spektakulären Anblicks. Wie kann man diese Parameter noch mehr in ein hybrides Format einbinden und die Grenzen der heutigen technischen Möglichkeiten ausreizen? Drei Fraunhofer-Institute, das Kesselhaus in der Kulturbrauerei, der Künstler "The Dark Tenor" und Special Guests wollen es in einem Live-Konzert mit Musiker*Innen an verschiedenen Orten möglich machen, ohne Verbindungsverzögerungen gemeinsam zu spielen, mit den Teilnehmer*Innen zu interagieren und ein Publikum an entlegenen Orten zu.    Die Tickets für dieses Event sind stark limitiert!  
<small>THE DARK TENOR</small><small> x Fraunhofer Institut</small><small> x Queenz of Piano </small><br><br><small><small>Die Premiere der CLASSIC ROXX- Tour</small><small>
So 12
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
PANKOW - 40 Jahre LIVE   *** abgesagt *** Die Veranstaltung wurde abgesagt. Bei diesem Konzert gilt die 2G-Regel. Alle Besucher:innen sind geimpft oder genesen. Der Nachweis darüber soll digital verifizierbar sein Masken- und Abstandspflicht sind aufgehoben. 1981 trafen sich 5 Musiker, um den ostdeutschen Kulturbetrieb aufzumischen. Alle hatten schon in gestandenen Bands gespielt und verfügten über reichlich musikalische Erfahrung. Da man in (Ost) Berlin ansässig war, nannte man sich nach einem Stadtbezirk und ehemaligen Regierungssitz und spielte mit dem Begriff Punk. Was die Band von Anfang an einigte, war gute, gitarrenlastige Rockmusik mit deutschen Texten zu spielen. So entstanden bis heute 11 Alben, man wandte sich immer wieder theatralischen Stoffen und Mitteln zu, um zu schärferen Aussagen zu kommen, Live-Präsenz war neben guten Liedern das Entscheidende, die Show vor und mit dem Publikum. Eine Band, die auf dem Dorfsaal, genauso wie im Club, in Hallen oder Stadien bestand und besteht. So ist es bis heute: Ab November geht PANKOW auf Jubiläumstour. Die Tournee mündet am 12. Dezember in ein Konzert in der Heimatstadt der Band, bei dem in den eigentlichen Geburtstag hineingefeiert wird. Am 13. Dezember wird dann an gleicher Stelle der Bandgeburtstag gefeiert und die Tournee findet Ihr Ende. PANKOW war immer die Stimme, die Befindlichkeiten von Leuten widerspiegelte, die es irgendwie nicht geschafft haben, die sich nicht anpassen können, die mit ihrem Leben hadern, mal rotzig, mall zärtlich, mal ironisch, mal traurig. PANKOW war und ist immer emotional.
PANKOW - 40 Jahre LIVE
Mo 13
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
PANKOW - 40 Jahre LIVE   *** abgesagt *** Die Veranstaltung wurde abgesagt. Bei diesem Konzert gilt die 2G-Regel. Alle Besucher:innen sind geimpft oder genesen. Der Nachweis darüber soll digital verifizierbar sein Masken- und Abstandspflicht sind aufgehoben. 1981 trafen sich 5 Musiker, um den ostdeutschen Kulturbetrieb aufzumischen. Alle hatten schon in gestandenen Bands gespielt und verfügten über reichlich musikalische Erfahrung. Da man in (Ost) Berlin ansässig war, nannte man sich nach einem Stadtbezirk und ehemaligen Regierungssitz und spielte mit dem Begriff Punk. Was die Band von Anfang an einigte, war gute, gitarrenlastige Rockmusik mit deutschen Texten zu spielen. So entstanden bis heute 11 Alben, man wandte sich immer wieder theatralischen Stoffen und Mitteln zu, um zu schärferen Aussagen zu kommen, Live-Präsenz war neben guten Liedern das Entscheidende, die Show vor und mit dem Publikum. Eine Band, die auf dem Dorfsaal, genauso wie im Club, in Hallen oder Stadien bestand und besteht. So ist es bis heute: Ab November geht PANKOW auf Jubiläumstour. Die Tournee mündet am 12. Dezember in ein Konzert in der Heimatstadt der Band, bei dem in den eigentlichen Geburtstag hineingefeiert wird. Am 13. Dezember wird dann an gleicher Stelle der Bandgeburtstag gefeiert und die Tournee findet Ihr Ende. PANKOW war immer die Stimme, die Befindlichkeiten von Leuten widerspiegelte, die es irgendwie nicht geschafft haben, die sich nicht anpassen können, die mit ihrem Leben hadern, mal rotzig, mall zärtlich, mal ironisch, mal traurig. PANKOW war und ist immer emotional.
PANKOW - 40 Jahre LIVE
Mi 15
Dezember 2021
19:30
Poetry
Maschinenhaus
Positionen - Spokenword-Poetry Revue   *** abgesagt *** Die Veranstaltung wurde abgesagt. Die Revue „Positionen!“ präsentiert zum Jahresende einen Einblick in die Vielfalt an produktiven künstlerischen Positionen im deutschsprachigen Raum, die sich dem Spokenword zuordnen. Obgleich diese Szenen handlungsfähig, international vernetzt und in institutionellen Zusammenhängen aktiv sind, bleiben ihnen bislang kulturpolitische Anerkennung und die Förderung als eigenständige literarische Kunstform oft verwehrt. Zwischen untergründigen Clubs, Galerien, Off-Spaces, etablierten Literaturorten und den Bühnen der größten Theaterhäuser oszillierend, präsentieren sich die ProtagonistInnen dieser Form von Live-Literatur in den unterschiedlichsten Kontexten und konfrontieren sich und ihre Poesie mit einem stets wechselnden wie diversen Publikum. Nachdem im August dieses Jahres zehn Spokenword PoetInnen erstmalig, unter Berücksichtigung möglichst vieler Perspektiven, ein Positionspapier als Aufschlag zur poetologischen Selbstbestimmung des deutschsprachigen Spokenword aushandelten, soll die Revue nun in der Hauptstadt den Grundstein zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dieser lebendigen Literaturform legen. Vielstimmig, widersprüchlich und unabgeschlossen tragen die PoetInnen an diesem Abend ihre Positionen auf die Bühne des Maschinenhauses. Spokenword-Abend mit ተመስገን ተስፉ (Temye Tesfu) | Tanasgol Sabbagh | Miedya Mahmod | Dean Ruddock | Ken Yamamoto | Timo Brunke | Dirk Hülstrunk | Samuel Kramer | Danielle de Picciotto (digital) | Josefine Berkholz Die Veranstaltung findet im Rahmen der Tagung "Neubau / Umbau: Lyrik und ihre Gewerke"  statt , die das Netzwerk Lyrik e.V. gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien veranstaltet. Credit: Marvin Ruppert / Robin Langenburg
Positionen - Spokenword-Poetry Revue
Mi 15
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
IAN PAICE (DEEP PURPLE)
feat. Purpendicular
PERFORMING CLASSIC DEEP PURPLE
  *** Nachholtermin *** Das Konzert wurde auf den 15.12.21 verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.   Ian Paice ist der legendäre Schlagzeuger von Deep Purple und aktuell das einzig verbliebene Gründungsmitglied von Deep Purple. Jetzt kommt er mit der Band Purpendicular auf Tour um seine Best-Of-Classic-Deep-Purple-Show auf die Bühne zu bringen. Ian Paice ist dabei live und ganz nah in Clubatmosphäre zu erleben. Da wird keine Videoleinwand benötigt, denn Ian Paice wird nur wenige Meter vom Publikum entfernt über zwei Stunden seine einzigartige Spielweise aufführen. Zu hören gibt es Deep Purple Klassiker wie „Child In Time“, „Black Night“, „Smoke On The Water“, „Woman From Tokyo“ und „Hush“. Deep Purple wird seit den 70er Jahren als eine der innovativsten und erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten gefeiert und daran hat das Schlagzeugspiel von Paice einen großen Einfluss. Ihre Musik ist gekennzeichnet durch die Ausgewogenheit zwischen genialer Musikalität und monumentaler Einfachheit. Paice selbst spielte neben Deep Purple unter anderem auch bei Whitesnake, Gary Moore sowie bei Soloprojekten von Jon Lord, Paul McCartney und Pete York von der Spencer Davis Group. Die Band Purpendicular, die von Ian Paice und Joe Lynn Turner sogar als „beste Deep Purple Tribute Band der Welt” bezeichnet wurde, besitzt die Fähigkeit, die einzigartige Magie von Deep Purple, die für den Erfolg der legendären Rockband verantwortlich ist, bei jedem Auftritt live zu vermitteln. Selbst Ritchie Blackmore sagt „Purpendicular ist eine exzellente Band“ und Roger Glover meinte nach seiner Performance mit Purpendicular in Basel 2012 „Sie klingen frisch und es ist eine große Freude mit ihnen zu spielen“. Deshalb spielten auf dem ersten Album „tHis is the tHing“ neben Ian Paice als weitere Gäste auch Steve Morse, Don Airey, Roger Glover und Neil Murray mit. Auf dem aktuellen Album „Venus to Volcanus” gibt sich wiederum Ian Paice die Ehre am Schlagzeug. Als weiterer Gast ist der ehemalige Rainbow Keyboarder Tony Carey zu hören. Das Album schaffte es bis in die Top 20 der Deutschen Metal-Rock-Charts.  
IAN PAICE (DEEP PURPLE)<br><small>feat. Purpendicular</small><br><small><small>PERFORMING CLASSIC DEEP PURPLE</small></small>
Do 16
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
Keimzeit - Das Schloss   *** Nachholtermin *** Das neue Keimzeit-Album „Das Schloss“ schließt sich wunderbar organisch an die letzten Werke der Band an. „Auch wenn ich mal von anderen Künstlern zu Songs inspiriert werde, ist es am Ende doch immer so, dass ich die Strickart meiner Songs nicht wirklich verlasse“, reflektiert Norbert Leisegang sein Songwriting. Was sich geändert hat, ist der Gesamt-Sound. Denn Keimzeit haben diesmal mit Moses Schneider zusammengearbeitet,der u.a. auch schon für Tocotronic und die Beatsteaksan den Reglern saß. Die Basics wurden in einem Studio im ehemaligen Flughafen Tempelhof in nur vier Tagen live aufgenommen.Klingt als wären Keimzeit in die 60er zeitgereist, umdas Wesentliche in ihrer Musik zu suchen und schließlich zu finden. Dieser am Live-Sound von Keimzeit orientierte, erdige Gesamtklang zahlt sich in der Intensität und Atmosphäre der Lieder aus. Herausgekommen sind 12 Songs, die in ihrer klanglichen und textlichen Einzigartigkeit fesseln, berühren und auch nachdenklich machen. Neben dem schon erwähnten Titelsong gibt es jede Menge weitere spannende und bisweilen autobiografische Lieder. Keimzeit haben mit „Das Schloss“ eine spannende Grundlage für eine zweijährige Tournee geschaffen. Diese wird die Band auf über 70 Bühnen in nahezu alle Bundesländer führen. Die über zweistündigenKonzerte sind immer ein eindrucksvolles Erlebnis und bieten reichlich Gelegenheit für eine musikalische Zeitreise durch fast vier Dekaden Keimzeit. Foto: Bernd Brundert
Keimzeit - Das Schloss
So 19
Dezember 2021
16:00
Konzert
Kesselhaus
Weihnachtssingen im Kiez
Gemeinsam singen macht glücklich!
  *** Nachholtermin *** Die Veranstaltung wurde vom 13.12.20 auf den 19.12.21 verlegt. Tickets behalten ihre Gültigkeit. „Weihnachtssingen im Kiez“ ist eine regelmäßig stattfindende Veranstaltungsreihe im Kesselhaus der Kulturbrauerei. Hier treffen sich Groß und Klein, um beim vorweihnachtlichen „Sing-A-Long“ die schönsten deutschen und internationalen Weihnachtslieder zu singen. Eine Chorerfahrung oder besonderes Talent sind nicht erforderlich. Entscheidend ist die Begeisterung des gemeinsamen Singens und die Freude an der Musik. Ganz nach dem Motto: „Gemeinsam singen macht glücklich“! Angeleitet wird der Nachmittag mit wechselnden Vorsängern oder Chören. In diesem Jahr wird der Chor der Berliner Stage Company die Gäste unterstützen. Jeder Teilnehmer wird mit einem Liederbuch ausgestattet, außerdem werden die Weihnachtsliedtexte auf einer großen Leinwand gezeigt. Der Einlass beginnt ab 15 Uhr. Die ersten Töne erklingen ab 16 Uhr. Zu erwarten sind traditionelle und moderne Weihnachtslieder in Deutsch, sowie englischer Sprache. Wer davor und danach noch mehr weihnachtliche Stimmung und Genuss erleben möchte, kann über den St. Lucia Weihnachtsmarkt schlendern, der alljährlich auf dem Gelände der Kulturbrauerei stattfindet.  Wir helfen! 2 Euro vom Eintrittspreis werden an das Kinderhospiz „Pusteblume“ gespendet. Also seid dabei und helft und singt für den guten Zweck! Kinderhaus „Pusteblume“-Hospiz & Wohngruppe in Burg (Spreewald) Auf einem weitläufigen Grundstück in der Spreewaldgemeinde Burg errichteten die Südbrandenburger Johanniter in einer Bauzeit von 19 Monaten das Kinderhaus „Pusteblume“. Am 1. Mai 2020 konnte es planmäßig eröffnen. Es ist das erste stationäre Kinderhospiz im Land Brandenburg und in der Verbindung mit der ambulanten Wohngruppe deutschlandweit einmalig. Das Johanniter-Kinderhaus kombiniert ein stationäres Kinderhospiz mit zwölf Plätzen und eine ambulant betreute Wohngruppe mit acht Plätzen zu einem ganzheitlichen Vorhaben. Seit der Inbetriebnahme sorgen sich vollausgebildete und engagierte Fachpflegekräfte und Sozialpädagogen sowie ehrenamtlich Mitstreitende in einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung um die Bedürfnisse schwer und lebensverkürzt erkrankter Kinder und Jugendlicher. Auf einen engen Kontakt zu den begleitenden Eltern und den Geschwisterkindern wird dabei großer Wert gelegt. Anders als ein Hospiz für Erwachsene ist das Kinderhospiz nicht nur ein Ort der letzten Lebensphase. Das Kinderhaus bietet den betroffenen Familien Entlastung und abwechslungsreiche Möglichkeiten für eine Auszeit vom schwierigen Alltag zwischen Pflege, Arztbesuchen und Krankenhausaufenthalten sowie den eigenen Bedürfnissen und derer der Geschwisterkinder. Es ist ein Ort, neue Kräfte zu sammeln und aufzutanken. Wer ist die Berliner Stage Company? Die Berliner Stage Company ist ein Musicalverein aus dem Prenzlauer Berg und produziert seit April 2007 mit viel Spaß und Engagement Musicals und Shows für alle Altersgruppen. Die Mitglieder der Berliner Stage Company sind talentierte, ambitionierten Laien, die neben Gesang, Schauspiel und Tanz auch alle anderen Aufgabenbereiche - vom künstlerischen bis zum Management - mit viel Herzblut selbst übernehmen. Das musikalische Repertoire der Berliner Stage Company erstreckt sich von Musical-Klassikern und Broadway-Nummern über Jazz, Chanson und Swing bis hin zu Rock, Pop und Schlager. Dieses Jahr haben sie extra ein Weihnachts-Programm für das Kesselhaus gestaltet und freuen sich auf viele fleißige Mitsängerinnen und -sänger. „Weihnachtssingen im Kiez“ wird in diesem Jahr unterstützt von Kinderhospiz „Berliner Herz“ und Berliner Stage Company e. V.  
Weihnachtssingen im Kiez<br><small><small>Gemeinsam singen macht glcklich!</small></small>
Mo 20
Dezember 2021
20:00
Konzert
Kesselhaus
jazzwerkstatt präsentiert
RALPH TOWNER SOLO + TRAINING
Am Montag, 20. Dezember 2021 spielen TRAINING ihr “Record Release Concert” und im Anschluss RALPH TOWNER SOLO sein “80th Anniversary Concert”. “Die Gitarre”, so TOWNER, “beeinflusste das Klavier und umgekehrt; beides klingt heute bei mir ziemlich ähnlich. Ich behandle die Gitarre nämlich wie ein Tasteninstrument und habe das Empfinden, dass ich darauf ebenso mit beiden Händen spiele wie auf dem Klavier.” RALPH TOWNER, einer der großen Namen der akustischen Gitarre, gründete die Band Oregon, spielte mit Don Cherry, mit Egberto Gismonti und dem Paul Winter Consort. Heute spielt der Pianist und Gitarrist vorwiegend Solokonzerte in denen er sich der Jazztradition und eigener Kompositionen widmet.  Zu Towners kammermusikalischen Meilensteinen, die auf knapp 20 ECM-Alben komplett dokumentiert sind, gehören aber auch die weltberühmten Duos mit John Abercrombie und Gary Burton. Weitere Kollaborationen mit Keith Jarrett, Kenny Wheeler, Jan Garbarek und Markus Stockhausen stehen für ein Lebenswerk, das noch lange nicht abgeschlossen ist. Und das schon jetzt zu den wenigen gehört, die auf dem Jazz-Olymp seinen Platz gefunden haben. Vorab laden TRAINING zum Record-Release-Konzert, das neue Duo von Johannes Schleiermacher (Sax, Flöte, Synth) und Max Andrzejewski (Drums, Synth, Electronics, Voice). Ein TRAINING für größtmögliche musikalische Freiheit, Ekstase und Spiritualität. Ausgehend von unmittelbaren, durchlässigen, undogmatischen kompositorischen Miniaturen ist TRAINING das Werkzeug, das Sprungbrett, das Gefäß für diese Bedürfnisse. Die Konzertreihe NEW YORK JOURNEY der Jazzwerkstatt um Marie und Ulli Blobel ist eine zeichensetzende Konzertreihe, in der Parallelen, Unterschiede und wechselseitige Abhängigkeiten der New Yorker und Berliner Szene aufgezeigt werden. Die Konzerte sollen eine Einladung zum Austausch, zum Kennenlernen und zur Fertigung bereits bestehender Kontakte sein.  
<small><small>jazzwerkstatt prsentiert</small></small><br>RALPH TOWNER SOLO + TRAINING